+
Die katholische Kirche sucht den Nachfolger von Papst Benedikt XVI.

Nach Rücktritt Benedikts

Die Suche nach dem neuen Papst beginnt

Rom - Die katholische Kirche hat vorübergehend kein Oberhaupt. Papst Benedikt XVI. hat sich zurückgezogen. Die Suche nach seinem Nachfolger beginnt.

Nach dem historischen Rücktritt von Papst Benedikt XVI. blickt die katholische Kirche nun nach vorn. Die Suche nach einem Nachfolger für den 85-jährigen Deutschen bestimmt ab heute (Freitag) das Geschehen im Vatikan, wo die Übergangszeit der Sedisvakanz („leerer Stuhl Petri“) begonnen hat. Die Kardinäle sollen heute offiziell aufgefordert werden, sich in Rom zu versammeln.

Der Vatikan geht davon aus, dass sich das Kollegium dann Anfang nächster Woche trifft, um die Wahl eines neuen Papstes vorzubereiten. Wann dann das Konklave beginnt, an dem nach Vatikan-Angaben voraussichtlich 115 Kardinäle teilnehmen werden, ist aber noch offen.

Das knapp achtjährige Pontifikat Benedikts endete am Donnerstagabend wie von ihm bestimmt um 20.00 Uhr - eine Zäsur für die katholische Kirche. Denn der 85-Jährige ist der erste Papst der Neuzeit, der von seinem Amt zurücktrat.

Während seiner letzten Stunden im Vatikan hatte sich Benedikt am Donnerstag bei den Kardinälen und seine Mitarbeitern verabschiedet und seinem Nachfolger „bedingungslose Hochachtung und Gehorsam“ versprochen. Später flog er mit seinem Privatsekretär Georg Gänswein im Hubschrauber in die Sommerresidenz Castel Gandolfo vor den Toren Roms, wo er die kommenden zwei Monate leben will. Später zieht er in ein Kloster im Vatikan, um sich völlig zurückgezogen dem Gebet und der Meditation zu widmen.

Historischer Moment in Rom: Der Papst geht in Ruhestand

Historischer Moment in Rom: Der Papst geht in Ruhestand

Als letzte öffentliche Handlung seines Pontifikats trat Benedikt um 17.38 Uhr auf die Loggia des Palastes in Castel Gandolfo vor den Toren Roms und grüßte die dort versammelten Gläubigen. „Ich bin kein Papst mehr, ich bin nur noch Pilger“, sagte er und segnete die Gläubigen. Um 20.00 Uhr wurde als symbolisches Zeichen für das Ende des Pontifikats das Portal der Residenz geschlossen. In Deutschland läuteten in vielen katholischen Kirchen die Glocken. Am Abend gab es vielerorts Dankgottesdienste. Am zentralen Gottesdienst in der Kathedrale St. Hedwig in Berlin nahmen rund 1000 Gläubige teil, darunter Bundeskanzlerin Angela Merkel. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch, würdigte den deutschen Papst in seiner Predigt als „Fels in der Brandung einer sich rasant verändernden Welt“. Sein Wirken sei von theologischer Tiefe und intellektueller Weite geprägt gewesen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen
Tokio - Nach der Atomkatastrophe in Fukushima wurden den Opfern kostenlose Ersatzwohnungen gestellt. Jetzt soll das staatliche Wohngeld gestrichen werden - eine Tragödie …
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen

Kommentare