Wieder Probleme bei Stammstrecke Richtung Osten: Züge fallen aus

Wieder Probleme bei Stammstrecke Richtung Osten: Züge fallen aus
+
Seit Mittwochnachmittag wird der sechsjährige Elias aus Potsdam vermisst.

Vereinzelt Hinweise in der Nacht

Fall Elias: Suche intensiviert - keine Spur

Potsdam - Die Suche nach dem verschwundenen sechsjährigen Elias aus Potsdam ist am Freitagmorgen verstärkt fortgesetzt worden. In der Nacht gab es laut Polizei vereinzelt Einsätze nach einigen Hinweisen auf einen möglichen Aufenthaltsort des Kindes.

Mit Spürhunden ist am Freitag erneut nach dem vermissten sechsjährigen Elias aus Potsdam gesucht worden. Es gebe aber keine konkrete Spur, sagte eine Polizeisprecherin. Auch die Befragungen von möglichen Zeugen gingen weiter. Am Donnerstag hatten sich bis zu 150 Polizisten an der Suche beteiligt. Etwa in dieser Größenordnung bewege sich der Einsatz auch am Freitag.

Auch freiwillige Helfer beteiligen sich. Zudem hatten auf Facebook Freundinnen der Mutter einen Suchaufruf gestartet. Außerdem verteilten sie Flyer. Die Polizei sieht im Fall Elias diese Hilfe positiv. Es sei „unglaublich, so eine Welle der Hilfsbereitschaft zu erleben“, sagte die Polizeisprecherin. Kritisch sehe sie jedoch, wie sehr „die Gerüchteküche über die sozialen Medien hochkocht“. Jeder wolle etwas gesehen haben, und die Polizei müsse allem nachgehen.

Elias war am Mittwochnachmittag nach Angaben seiner Mutter von einem Spielplatz im Potsdamer Stadtteil Schlaatz verschwunden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Wasserpfeife: Teenager soll Elfjährige getötet haben
Ein Teenager steht als Verdächtige in einem Mordprozess: Sie hatte eine Elfjährige über soziale Netzwerke kennen gelernt und soll sie wegen einem Streit um eine …
Streit um Wasserpfeife: Teenager soll Elfjährige getötet haben
Niedersachsen: Mann stirbt bei Unfall an Bahnübergang
Bei einem Unfall an einem unbeschrankten Bahnübergang im niedersächsischen Dötlingen ist ein 56-jähriger Mann ums Leben gekommen.
Niedersachsen: Mann stirbt bei Unfall an Bahnübergang
Rheintalbahn bleibt weiterhin gesperrt
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept der Deutschen Bahn …
Rheintalbahn bleibt weiterhin gesperrt
Todesschütze von Konstanz stand unter Drogen
Der 34-Jährige, der vor mehr als drei Wochen einen Türsteher vor einer Diskothek in Konstanz erschoss, stand zur Tatzeit erheblich unter Drogen und Alkohol. 
Todesschütze von Konstanz stand unter Drogen

Kommentare