+
Ein Facebook-User hat bei der Suche nach einen Sexualtäter zur Selbstjustiz aufgerufen.

Polizei ermittelt wegen Selbstjustiz

Suche nach Sexualtäter eskaliert auf Facebook

Frankfurt/Wiesbaden - Eine private Facebook-Jagd auf einen unbekannten Sexualtäter alarmiert die Frankfurter Polizei. Diese geht in dem Fall inzwischen mehr als 300 Hinweisen nach.

Seit Tagen fahndet die Frankfurter Polizei nach einem Mann, der im Stadtgebiet sechs Frauen angefallen hat. Jetzt ermitteln die Behörden gegen einen Facebook-Nutzer, der auf der Internetplattform zur Jagd auf den Täter aufgerufen hat. Es gehe um die Verletzung von Persönlichkeitsrechten, sagte eine Polizeisprecherin am Mittwoch in Frankfurt. Völlig unbeteiligte Menschen seien auf der Seite zu Verdächtigen gemacht worden.

„Lasst uns diesen Hundesohn finden“, fordert der anonyme Betreiber der Seite, dessen Aufruf zur Selbstjustiz inzwischen auf Facebook bei mehr als 12 000 Nutzern Gefallen gefunden hat. Auf der Seite wurden auch verdächtige Autokennzeichen und Fotos gepostet.

Die Polizei fahndet mit einem Phantombild nach dem Sexualtäter, der zwischen 30 und 35 Jahre alt sein soll. Der Gesuchte hat den Ermittlungen zufolge seit dem 19. Oktober die Frauen brutal überfallen und teils versucht, sie zu vergewaltigen. Alle Opfer konnten fliehen. Inzwischen seien rund 300 Hinweise eingegangen, sagte die Polizeisprecherin. Eine heiße Spur gebe es jedoch nicht.

dpa

Facebooks Aufstieg vom Studentenwohnheim zum Milliarden

Facebooks Aufstieg vom Studentenwohnheim zum Milliarden-Konzern

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Zahl der Fipronil-Eier geht weiter
Hannover (dpa) - Im Fipronil-Skandal um belastete Eier hat der niedersächsische Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) seine Attacken gegen …
Streit um Zahl der Fipronil-Eier geht weiter
Mehr als 600 Überreste menschlicher Knochen entdeckt
Im mexikanischen Drogenkrieg wurden seit 2006 mehr als 186.000 Menschen getötet, etwa 30.000 weitere gelten landesweit als vermisst. Nun wurden in einem Massengrab mehr …
Mehr als 600 Überreste menschlicher Knochen entdeckt
Apotheker aus Bottrop lieferte Krebspräparate in sechs Bundesländern
Ein Apotheker aus Bottrop soll von Januar 2012 bis zu seiner Festnahme im November 2016 in 61.980 Fällen gegen das Arzneimittelgesetz verstoßen haben. Nach Erkenntnissen …
Apotheker aus Bottrop lieferte Krebspräparate in sechs Bundesländern
Was hatte der Kaiman gefressen?
Den Menschen in der Gegend war das Tier wegen seines verdächtig gewölbten Bauches aufgefallen. Nun entdecken Ermittler den grausigen Grund dafür.
Was hatte der Kaiman gefressen?

Kommentare