+
Rettungskräfte auf der Saale bei der Suchaktion nach dem kleinen Joshua

Suche nach vermisstem Joshua (6) eingestellt

Weißenfels/Halle - Drei Wochen nach dem Verschwinden des kleinen Joshua in Weißenfels in Sachsen-Anhalt ist die Suche nach dem Sechsjährigen vorerst eingestellt worden. Er wird seit Mitte Februar vermisst.

Helfer hatten am Samstag erneut erfolglos in der Saale nach dem Jungen gesucht. "Bis wir neue Ansatzpunkte haben, stellen wir die Suche ein, so tragisch das für die Angehörigen ist", sagte ein Sprecher der Polizei in Halle am Sonntag.

Lesen Sie auch:

Keine Spur von vermisstem Sechsjährigen

Joshua war am 18. Februar mit seiner fünf Jahre alten Schwester nicht vom Spielen nach Hause gekommen. Das Mädchen wurde noch am selben Abend an einem Wehr in Weißenfels tot aus der Saale geborgen. Laut Obduktion ist sie ertrunken. Die Polizei geht davon aus, dass auch ihr Bruder in den Fluss gefallen ist und starb.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Winter läuft zur Hochform auf
Deutschland erwartet die kältesten Tage dieses Winters. Die Minustemperaturen wirken sich direkt auf das Leben von Mensch und Tier aus - im Positiven und im Negativen.
Der Winter läuft zur Hochform auf
Auto kracht in Einfamilienhaus - Fahrer flüchtet
Nachdem ein Autofahrer ein drei Meter großes Loch in die Hauswand eines Einfamilienhaus gerissen hatte, wäre er womöglich fast entkommen - doch ein eindeutiges Indiz …
Auto kracht in Einfamilienhaus - Fahrer flüchtet
Rasante Spritztour: Betrunkener rast mit Blaulicht durch Mönchengladbach
Ein abenteuerlustiger 24-Jähriger hatte es am Freitagabend in der Innenstadt Mönchengladbachs besonders eilig - und alle Welt sollte es mitkriegen. 
Rasante Spritztour: Betrunkener rast mit Blaulicht durch Mönchengladbach
Horror-Ehepaar folterte 13 Kinder - Staatsanwalt erhebt noch mehr Vorwürfe
Ein kalifornisches Ehepaar, das seine 13 Kinder unter grausamen Bedingungen gefangen gehalten haben soll, muss sich wegen weiteren Vorwürfen verantworten.
Horror-Ehepaar folterte 13 Kinder - Staatsanwalt erhebt noch mehr Vorwürfe

Kommentare