+
Am Montag haben Polizei und Feuerwehr unter anderem in einem Fluss nach dem vermissten Mädchen gesucht. Foto: Fabian Strauch/dpa

Menden im Sauerland

Suche nach vermisster Zehnjähriger weiter erfolglos

Auch ein Hubschrauber und eine Drohne konnten der Polizei bislang nicht helfen. In Menden im Sauerland wird ein Mädchen seit nunmehr drei Tagen vermisst. Die Befürchtung: Es könnte ertrunken sein.

Menden (dpa) - Die Polizei sucht weiter nach der vermissten Zehnjährigen aus Menden im Sauerland. Das Mädchen wurde auch in der Nacht nicht gefunden, hieß es von der Polizei am Morgen.

Die Behörde hatte mit den normal besetzten Streifendiensten weitergesucht. Tagsüber soll die Suche wieder ausgeweitet werden. Drei Tage nach dem Verschwinden fehlt von dem Kind trotz einer großangelegten Suchaktion jede Spur.

Am Montag hatte die Polizei unter anderem einen Hubschrauber und eine Drohne eingesetzt. Allerdings sei zu befürchten, dass das Mädchen am Samstag in den Fluss Hönne gefallen sei, der unmittelbar an dem Haus der Familie entlang fließe, sagte ein Polizeisprecher am Montag.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus in Niedersachsen/Bremen: Behörde sagt Schulfahrten ab
Das Coronavirus ist längst in Europa angekommen. In Niedersachsen und Bremen erwarten die Behörden einen Ausbruch. Erstmals ist in Hamburg eine Infektion mit dem …
Coronavirus in Niedersachsen/Bremen: Behörde sagt Schulfahrten ab
Coronavirus: Entwarnung - Reisen in Bremen und Niedersachsen weiterhin möglich
Das Coronavirus breitet sich in Europa weiter aus. Reisende aus Niedersachsen und Bremen können die Ansteckungsgefahr an Flughäfen und Bahnhöfen minimieren.
Coronavirus: Entwarnung - Reisen in Bremen und Niedersachsen weiterhin möglich
Coronavirus: Immer mehr Länder in Europa melden Infizierte - WHO reagiert drastisch
Weltweit spitzt sich die Lage angesichts des Coronavirus SARS-CoV-2 zu. Nun breitet sich das Virus auch immer mehr in Europa aus. Alle Infos im globalen News-Ticker.
Coronavirus: Immer mehr Länder in Europa melden Infizierte - WHO reagiert drastisch
Beunruhigend: Coronavirus gefährdet Hund und Katze mehr als Menschen
Das Coronavirus kann für Haustiere lebensgefährlich werden. Hund und Katze erkranken schnell an Coronaviren. Eine Tierärztin erklärt, warum das so ist.
Beunruhigend: Coronavirus gefährdet Hund und Katze mehr als Menschen

Kommentare