Verwechslung in Südafrika

Falsche Patientin am Herzen operiert

Kimberley - In Südafrika ist eine Patientin aus Versehen am Herzen operiert worden. Eine Namensverwechslung am Telefon führte zu dem schrecklichen Fehler.

Aufgrund einer Namensverwechslung hat eine südafrikanische Privatklinik die falsche Patientin am Herzen operiert. Wie die Mediclinic in der Stadt Kimberley am Mittwoch mitteilte, gab es während eines Telefongesprächs zwischen zwei Spezialisten ein "Missverständnis". Daraufhin landete eine an einer Atemwegsentzündung leidende 83-jährige Patientin auf dem Operationstisch des Herzchirurgen. Der Kollege hatte ihren Namen mit dem eines anderen Patienten verwechselt, den Irrtum aber erst bemerkt, als die OP bereits lief.

Die Frau überstand den Eingriff gut, wie die Mediclinic mitteilte. Das Krankenhaus und die Ärzte entschuldigten sich für den Vorfall. Sie hätten "konstruktive Diskussionen" mit der Patientin und ihrer Familie geführt.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hamburg: Auto kracht in Linienbus, ein Mann stirbt - Polizei ermittelt gegen Unfallfahrer
Bei einem Zusammenstoß zwischen einem Linienbus und einem Auto in Hamburg ist ein Mann tödlich verletzt worden. Fünf weitere Menschen erlitten Verletzungen, darunter …
Hamburg: Auto kracht in Linienbus, ein Mann stirbt - Polizei ermittelt gegen Unfallfahrer
Gewalt gegen Frauen: Millionen betroffen
Jede dritte Frau in Deutschland wird in ihrem Leben zumindest einmal Opfer von Gewalt, die meisten in der eigenen Familie. Aber nur erstaunlich wenige nehmen Hilfe in …
Gewalt gegen Frauen: Millionen betroffen
Rettungswagen mit schwangerer Frau umgekippt
Eigentlich soll es schnell gehen - schnell in eine Hamburger Klinik zur Entbindung. Doch dann kracht es und der Rettungswagen liegt auf der Straße.
Rettungswagen mit schwangerer Frau umgekippt
Bundesverfassungsgericht urteilt über den Rundfunkbeitrag
Perfekte Lösung oder ungerechte "Abzocke"? Am neuen Rundfunkbeitrag scheiden sich die Geister. Die Kritiker wollen nicht pauschal 17,50 Euro im Monat zahlen. Jetzt fällt …
Bundesverfassungsgericht urteilt über den Rundfunkbeitrag

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.