1. Startseite
  2. Welt

Familie entdeckt „Königin der giftigen Schlangen“ in ihrem Weihnachtsbaum

Erstellt:

Von: Marcus Giebel

Kommentare

Eine Schlange reißt ihr Maul weit auf
Eigentlich alles andere als angriffslustig: Die Boomslang gilt als hochgiftig, aber scheu. © IMAGO / YAY Images

Diesen Besucher wollte eine Familie aus Südafrika über Weihnachten keinesfalls im Haus haben. Im geschmückten Baum versteckte sich eine Giftschlange. Den entscheidenden Hinweis gaben die Hauskatzen.

München - Überraschungen sind an Weihnachten besonders gern gesehen. Auf diese hätte eine Familie aus Südafrika aber verzichten können. Nachdem der Weihnachtsbaum im Haus aufgestellt und geschmückt war, entdeckten Rob und Marcela Wild nämlich eine Giftschlange zwischen den Zweigen*, wie CNN berichtet.

Dem gefährlichen Tier kamen der britische Börsenhändler und seine aus Costa Rica stammende Frau mit Hilfe ihrer Katzen auf die Schliche. Diese nahmen die Anwesenheit des ungebetenen Hausgastes als Erste wahr. „Sie haben immer wieder in den Baum gespäht und meine Frau meinte irgendwann: ‚Vielleicht sitzt da drin eine Maus.‘“

Schlange im Weihnachtsbaum: „Heiliger Moses, das ist die Königin der giftigen Schlangen“

Knapp daneben. Vielmehr entdeckte sie bei ihrer Inspektion eine Afrikanische Baumschlange, die es sich im Weihnachtsbaum gemütlich gemacht und die Aufmerksamkeit der Katzen auf sich gezogen hatte. „Ich wusste in dem Moment gar nicht, was es genau war, aber als ich gegoogelt habe, welche Schlangenarten in unserer Gegend beheimatet sind und darauf stieß dachte ich: ‚Heiliger Moses, das ist die Königin der giftigen Schlangen‘“, verriet der 55-jährige Hausherr weiter.

Die sogenannte Boomslang ist tagaktiv und lebt zumeist in Bäumen und Sträuchern. Wegen ihrer grünen Farbe kann sie sich dort perfekt tarnen. Sie ernährt sich vor allem von Chamäleons, baumbewohnenden Echsen, Vögeln, deren Nestlingen und Eiern sowie Fröschen. Ihr Gift gilt als extrem wirksam, da die Gattung jedoch scheu ist, werden Menschen nur in sehr seltenen Fällen gebissen. Allerdings verliefen solche Attacken schon tödlich.

Schlange im Weihnachtsbaum: Herbeigerufener Fänger glaubt zunächst an Scherz

An eine Maus hätten sich die Wilds wohl selbst herangetraut, bei diesem Baumbewohner riefen sie aber einen Schlangenfänger zur Hilfe. Gerry Heyns, der zunächst an einen Scherz glaubte, riet der vierköpfigen Familie, vom Baum weg zu bleiben, jedoch ein Auge auf die Schlange zu werfen. Vor Ort identifizierte er das Tier als weibliches Exemplar mit einer Länge von 1,30 Meter bis 1,50 Meter.

„Die Schlange befand sich seit etwa zwei Stunden im Baum als ich ankam“, erklärte Heyns laut CNN. Mit einer Schlangenzange, die er auf den Boden legte, gelang es, das Reptil aus dem Versteck zu locken. „Nachdem ich die Schlange unter Kontrolle hatte, kam die Familie sofort näher, um sie zu betrachten“, schilderte er der 49-jährige Experte weiter: „Sie hat weder versucht zu beißen noch in Abwehrhaltung zu gehen, weil ich ihr keinen Grund dafür gegeben habe. So wurde aus einem Moment des Schreckens ein aufregender Moment für die Kinder.“

Schlange in Weihnachtsbaum: Wahrscheinlich auf Suche nach Nahrung oder Schutz gewesen

In einem entsprechenden Behälter transportierte Heyns seinen Fang zu sich nach Hause, wo die Schlange angesichts der Dunkelheit zunächst unterkam, ehe er sie in die Wildnis entließ. Wahrscheinlich sei die Boomslang auf der Suche nach Nahrung oder Schutz ins Haus gekommen und bei der ersten wahrgenommenen Bewegung in den Baum geflüchtet.

Heyns, der nach eigenen Angaben in acht Jahren in seinem Job nur einmal gebissen wurde - von einer verletzten Schlange, die sich habe lediglich verteidigen wollen -, gab via South West News Service noch einen wichtigen Tipp mit auf den Weg: „Ich möchte betonen, dass das äußerst friedliche Schlangen sind, nicht aggressiv, und sie in Ruhe gelassen werden wollen. Falls Sie eine in einem Baum sehen, lassen Sie sie einfach dort.“ (mg) *merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Erst vor kurzem verschickte ein Unbekannter eine Giftschlange aus dem Raum München. Beim Blaubeerpflücken ist eine Wanderin von einer Kreuzotter gebissen worden - zwei Stunden später eskaliert die Situation. Eine Kobra biss einen Koch, als dieser sie für eine Suppe zubereiten wollte.

Auch interessant

Kommentare