Vier Wochen nach Unglück

Südkorea entzieht Sewol-Reederei die Lizenz

Seoul - Fast vier Wochen nach dem Untergang der Fähre „Sewol“ in Südkorea hat die Regierung der Reederei die Lizenz für die Strecke entzogen, auf der das Schiff gekentert war.

 Als Grund nannte das Ozeanministerium am Montag schwere Verstöße gegen Sicherheitsvorschriften durch das Unternehmen und Besatzungsmitglieder. Die Reederei Chonghaejin Marine habe der Maßnahme nicht widersprochen, sagte ein Behördensprecher. Auch wolle das Unternehmen seine Betriebslizenzen für andere Strecken freiwillig zurückgeben.

Todesfähre: Bilder von der Bergung der Opfer

Todesfähre: Bilder von der Bergung der Opfer

Bei dem Unglück der „Sewol“ am 16. April vor der Südwestküste Südkoreas gab es mindestens 275 Tote. Noch immer galten 29 der ursprünglich 476 Insassen als vermisst. Nur 172 Menschen konnten gerettet werden. Die Bergungsarbeiten wurden am Montag den dritten Tag in Folge wegen schlechten Wetters unterbrochen.

Der Geschäftsführer der Reederei und vier weitere Angestellte sitzen in Untersuchungshaft. Die Ermittler vermuten, dass eine Überladung und frühere Umbauten an der Fähre das Unglück mitverursacht haben. Auch der Kapitän und andere 14 leitende Crewmitglieder sind in U-Haft. Sie werden beschuldigt, die Passagiere auf dem sinkenden Schiff im Stich gelassen zu haben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW Golf GTI und Co.: Irrer Autohasser sorgt für Millionenschaden
Seit über einem Jahr ruiniert ein Unbekannter etliche Autos in Wolfsburg. Jetzt jagt eine Soko den Unbekannten, der mit einem ganz leicht zu beschaffenden Stoff …
VW Golf GTI und Co.: Irrer Autohasser sorgt für Millionenschaden
Unheimlich: Ehepaar verschwindet am Frankfurter Flughafen – Polizei mit Neuigkeiten
Die Polizeibeamten aus Frankfurt und Dinslaken gingen unlängst einem mysteriösen Vermisstenfall nach. Von einem älteren Ehepaar fehlte jede Spur. Nun hat die Polizei …
Unheimlich: Ehepaar verschwindet am Frankfurter Flughafen – Polizei mit Neuigkeiten
Finger abgeschnitten: Apotheker Mohamed Joune totgeschlagen - furchtbarer Verdacht
Ein von Passanten in Hamburg-Harburg gefundener Mann ist tot. Ihm wurde ein Finger abgeschnitten. Es soll sich um einen bekannten Apotheker handeln. Die Polizei nennt …
Finger abgeschnitten: Apotheker Mohamed Joune totgeschlagen - furchtbarer Verdacht
Mädchen war eine Woche vermisst - jetzt hat Polizei wichtige Botschaft
Seit über eine Woche wurde ein 16-jähriges Mädchen in Hamburg vermisst. Jetzt hat die Polizei eine wichtige Botschaft.
Mädchen war eine Woche vermisst - jetzt hat Polizei wichtige Botschaft

Kommentare