+

Südkorea meldet neuen Ausbruch von Vogelgrippe

Seoul - In Südkorea ist erstmals nach zwei Jahren wieder das auch für Menschen gefährliche Vogelgrippevirus H5N1 bei Nutztieren festgestellt worden.

Betroffen sind zwei weit voneinander entfernt liegende Geflügelzuchtbetriebe in der Stadt Chonan im Zentralteil des Landes und in dem südwestlichen Ort Iksan, wie das Landwirtschaftsministerium in Seoul am Freitag mitteilte.

Mehr als 100 000 Enten und Hühner in den beiden Betrieben sowie auf Geflügelhöfen in deren näherer Umgebung seien getötet worden, um die Ausbreitung der Tierseuche zu verhindern. Um die beiden betroffenen Betrieb sei eine Quarantänezone eingerichtet worden. Außerdem gelten für ein größeres Gebiet Beschränkungen für den Transport von Geflügel. Im Jahr 2008 wurden in Südkorea nach dem Ausbruch der Vogelgrippe mehr als acht Millionen Vögel getötet.

In dem nordostasiatischen Land kämpfen die zuständigen Behörden derzeit auch gegen die weitere Ausbreitung der Maul- und Klauenseuche (MKS). In den vergangenen zwei Monaten wurden 65 Fälle der Viruserkrankung gemeldet. Als Folge des Ausbruchs wurden bisher rund 600 000 Rinder, Schweine, Ziegen und Rehe in den betroffenen Zuchtbetrieben und umgebenden Gebieten gekeult.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am 24.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Lotto am 24.02.2018: Hier finden Sie die aktuellen Lottozahlen vom Samstag. Acht Millionen Euro liegen im Jackpot.
Lotto am 24.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Frauenkopf gefunden: Amerikaner in Japan festgenommen
Nach dem Mord an einer jungen Frau in Japan, von der bisher nur der abgetrennte Kopf gefunden wurde, hat die Polizei einen Mann aus den USA festgenommen.
Frauenkopf gefunden: Amerikaner in Japan festgenommen
Heftige Explosion in Berliner Wohnhaus - Trümmer fliegen bis auf die Straße
Eine heftige Explosion hat in der Nacht auf Sonntag die Potsdamer Straße in Berlin erschüttert. Der Polizei bot sich ein Bild der Verwüstung, als sie dort eintrafen.
Heftige Explosion in Berliner Wohnhaus - Trümmer fliegen bis auf die Straße
„Eingang zur Unterwelt“: Forscher warnen vor blitzschnellem Tod in dieser Höhle
Schon in der Antike war den Römern der Eingang zu einer Höhle als todbringend bekannt und so setzten passenderweise ein Heiligtum des Pluto, dem Gott der Unterwelt an …
„Eingang zur Unterwelt“: Forscher warnen vor blitzschnellem Tod in dieser Höhle

Kommentare