+
Ein Busfahrer in Seoul desinfiziert Sitze, um die Verbreitung der Atemwegserkrankung Mers zu verhindern. Foto: Jeon Heon-Kyun

Südkorea meldet sechsten Mers-Toten und 23 Neuerkrankungen

Von einem Reisenden eingeschleppt verbreitet sich Mers rasch in Südkorea. Die Regierung hält ein rasches Eindämmen weiter für machbar - trotz eines sprunghaften Anstiegs der Neuerkrankungen.

Fast drei Wochen nach dem ersten Mers-Fall in Südkorea ist die Zahl der Patienten mit der potenziell tödlichen Atemwegserkrankung in dem Land sprunghaft angestiegen. Das Gesundheitsministerium meldete heute 23 Neuerkrankungen und damit den stärksten Sprung von einem zum nächsten Tag.

Erstmals war auch ein Teenager betroffen. Zudem forderte der bisher größte Mers-Ausbruch außerhalb des Nahen Ostens ein sechstes Todesopfer. Insgesamt 87 Infektionen sind inzwischen im Land erfasst. Trotz des sprunghaften Anstiegs erklärte Gesundheitsminister Moon Hyung Pyo lokalen Medienberichten zufolge im Parlament, nach seiner vorsichtigen Voraussage könnte das Tempo der Ausbreitung diese Woche abnehmen.

Beim jüngsten Todesfall handelte sich um einen 80-jährigen Mann, wie die Behörden bekanntgaben. Er starb heute Morgen in der etwa 140 Kilometer südlich von Seoul entfernten Stadt Taejon. In einer Klinik in Seoul hat sich nach Angaben des Erziehungsministeriums auch ein 16-Jähriger angesteckt. "Bisher ist kein weiterer Schüler von der Krankheit betroffen."  

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will zusammen mit den südkoreanischen Behörden in dieser Woche den Mers-Ausbruch untersuchen. Angeführt wird die WHO-Delegation vom stellvertretenden Direktor für Gesundheitssicherung, Keiji Fukuda. Zu den geplanten Aktivitäten zwischen Dienstag und Samstag gehörten Untersuchungen zu Mers-Fällen und zur Infektionskontrolle sowie der Besuch von Krankenhäusern, teilte das Ministerium mit. 

Aus Angst vor einer unkontrollierten Ausbreitung des Virus sind mittlerweile fast 2000 Schulen geschlossen. Mehr als 2500 Menschen, die sich angesteckt haben könnten, sind in Krankenhäusern unter Quarantäne gestellt oder sollen ihr Haus nicht verlassen.

Er hoffe, dass der Anstieg heute die Spitze erreicht habe, wurde Gesundheitsminister Moon von der nationalen Nachrichtenagentur Yonhap zitiert. Ab Dienstag oder Mittwoch komme es hoffentlich zu einer Stabilisierung. Bisher sei der Ausbruch auf Krankenhausinfektionen beschränkt gewesen, das Virus habe sich noch nicht flächendeckend auf Gemeindeebene ausgebreitet. 

Südkoreas Behörden gehen davon aus, dass das Coronavirus (Mers-CoV) im Mai von einem 68-Jährigen eingeschleppt wurde, der zuvor von einer Nahostreise zurückgekehrt war. Der Erreger war 2012 erstmals in Saudi-Arabien nachgewiesen worden. Er gehört zu den Coronaviren, zu denen viele Erkältungsviren und auch der Sars-Erreger zählen. Typische Symptome des "Middle East Respiratory Syndrome" sind Fieber, Atemprobleme, Lungenentzündung und Nierenversagen. 

Bis zum 5. Juni waren bei der WHO 1190 bestätigte Mers-Fälle erfasst, mindestens 444 der Patienten starben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Langsam bewegt sich "Maria" Richtung Nordwest. Der Hurrikan könnte Puerto Rico im Laufe des Mittwochs erreichen. Die Insel ist gewappnet - so weit das möglich ist.
Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Fünf Hotels geräumt, die A3 gesperrt: Erneut wurde am Frankfurter Flughafen eine Weltkriegsbombe gefunden. Probleme bei der Entschärfung machte der explosive Fund in der …
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr
Der Kranich prangt auf dem Seitenruder der Lufthansa-Flotte. Seit Jahren engagiert sich der Konzern auch beim Schutz der Tiere. Damit ist jetzt Schluss.
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr
Erdbeben in Mexiko: Schule eingestürzt, mehrere Nachbeben, 224 Tote
Vor genau 32 Jahren kamen bei einem Erdbeben fast 10.000 Menschen in Mexiko ums Leben. Am Jahrestag bebt es wieder heftig in dem Land. Es gibt viele Todesopfer. …
Erdbeben in Mexiko: Schule eingestürzt, mehrere Nachbeben, 224 Tote

Kommentare