Jetzt 126 Fälle

Südkorea meldet weitere Mers-Patienten

Seoul - Die Zahl der Patienten mit der Atemwegserkrankung Mers in Südkorea ist weiter gestiegen. Das Gesundheitsministerium meldete am Freitag vier Neuerkrankungen.

Die Zahl der bestätigten Fälle kletterte auf 126. Seit dem ersten Fall vor mehr als drei Wochen starben in dem Land zehn Menschen an Mers. Der Ausbruch blieb bisher nach Angaben der Behörden auf Krankenhausinfektionen beschränkt. Erstmals wurde in Südkorea das Virus bei einem 68-jährigen Mann nachgewiesen, der zuvor von einer Nahost-Reise heimgekehrt war. Mers gehört zu den Coronaviren, zu denen viele Erkältungsviren und auch der Sars-Erreger zählen.

Wie gefährlich ist das Mers-Virus für uns?

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nachhilfelehrer will 13-Jährige ins Hotelzimmer locken - und erlebt böse Überraschung
Die Falle schnappte zu: Die New Yorker Polizei konnte nun einen 59 Jahre alten Mann festnehmen. Der Nachhilfelehrer aus Long Island steht im Verdacht, pädophil zu sein.
Nachhilfelehrer will 13-Jährige ins Hotelzimmer locken - und erlebt böse Überraschung
Absturz in Schneesturm vermutet: Bergsteiger suchen nach iranischem Flugzeug
Im Iran ist die Suche nach der vermissten Passagiermaschine am Montag wieder aufgenommen worden.
Absturz in Schneesturm vermutet: Bergsteiger suchen nach iranischem Flugzeug
Er verletzte einen Mopedfahrer lebensgefährlich: Betrunkener Unfallverursacher flüchtet
Ein betrunkener Autofahrer hat in Dresden einen Mopedfahrer angefahren, lebensgefährlich verletzt und ist dann vom Unfallort geflüchtet.
Er verletzte einen Mopedfahrer lebensgefährlich: Betrunkener Unfallverursacher flüchtet
Gehirnerschütterungen bei US-Diplomaten weiter rätselhaft
James Bond lässt grüßen: Plötzlich litten US-Diplomaten auf Kuba unter Schwindel, Kopfschmerzen und anderen Beschwerden, nachdem sie ein merkwürdiges Geräusch gehört …
Gehirnerschütterungen bei US-Diplomaten weiter rätselhaft

Kommentare