+
Police Department (Archivbild). 

In der Nähe San Franciscos

34-Jähriger rast aus rassistischen Motiven in Menschenmenge

In Sunnyvale, in der Nähe von San Francisco, ist ein 34-Jähriger Ex-Soldat in eine Menschenmenge gerast. Es wird von einem „Hassverbrechen“ gesprochen.

Ein 34-Jähriger ist im US-Bundesstaat Kalifornien aus mutmaßlich rassistischen Motiven mit einem Auto in eine Menschenmenge gefahren. Bei dem Vorfall am Freitag in der Stadt Sunnyvale bei San Francisco wurden nach Polizeiangaben acht Fußgänger verletzt. Die Polizei geht von einem "Hassverbrechen" aus. Der 34-Jährige habe die Opfer aufgrund deren Äußeren und seiner Annahme ausgesucht, es handle sich um Muslime.

Nach Angaben örtlicher Medien zielte der 34-Jährige insbesondere auf eine Familie ab. Deren Vater wurde demnach ebenso wie die Tochter und der Sohn verletzt. Die Tochter befindet sich derzeit im Koma. Die Polizei machte zunächst keine Angaben zur Nationalität und der Religionszugehörigkeit der Familie.

34-Jähriger rast in Menschenmenge: Anwalt erklärt Vorfall

Der Anwalt des mutmaßlichen Täters erklärte, der Vorfall sei "eindeutig die Folge einer psychischen Störung". Der 34-Jährige sei ein ehemaliger Soldat der US-Armee und werde psychologische Hilfe aufsuchen.

Bei einem anderen Vorfall raste in Bremen ein Mann mit seinem Auto nach einem Streit auf eine Gruppe Fußgänger zu. Das berichtet nordbuzz.de*.

AFP

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona in Deutschland: Mehr als 1000 Tote durch Covid-19 - 2300 Ärzte und Pflegekräfte infiziert
Corona in Deutschland: Merkel appelliert an das Durchhaltevermögen der Bürger. Aldi wird unterdessen kreativ, um für Spaghetti-Nachschub zu sorgen.
Corona in Deutschland: Mehr als 1000 Tote durch Covid-19 - 2300 Ärzte und Pflegekräfte infiziert
Mehr als 1000 Corona-Infizierte in Deutschland gestorben
Über 1000 Verstorbene in Deutschland hatten das neue Coronavirus, hinzu kommen Zehntausende nachweislich infizierte Lebende. In manchen anderen Ländern sieht die Lage …
Mehr als 1000 Corona-Infizierte in Deutschland gestorben
Corona in Großbritannien: Regierung kündigt 100.000 tägliche Tests an - 569 Tote an einem Tag
Die Corona-Krise in Großbritannien spitzt sich immer weiter zu. Premier Boris Johnson gerät zunehmend unter Druck. Der aktuelle Nachrichten-Ticker.
Corona in Großbritannien: Regierung kündigt 100.000 tägliche Tests an - 569 Tote an einem Tag
Jedes Bett zählt - Mehr Corona-Infizierte in Niedersachsen
In Niedersachsen steigt die Zahl der Corona-Infektionen trotz Kontaktsperre täglich an. Für das Bürgerspital in Einbeck zählt deshalb jedes Patientenbett.
Jedes Bett zählt - Mehr Corona-Infizierte in Niedersachsen

Kommentare