+
Taifun Meranti fegt momentan über Taiwan.

Stromausfall in 100.000 Haushalten

Super-Taifun "Meranti" legt Süden Taiwans lahm

Taipeh - Der Wirbelsturm "Meranti" hat Taiwan erreicht - und prompt Teile des Staates lahmgelegt. Schulen blieben wegen des Sturms der höchsten Kategorie geschlossen, Flüge wurden gestrichen.

Der Super-Taifun „Meranti“ hat Taiwan erreicht und das öffentliche Leben mancherorts lahmgelegt. Wie lokale Behörden berichteten, fiel in mindestens 100.000 Haushalten am Mittwoch der Strom aus, als der Sturm der höchsten Kategorie knapp an der Südspitze der asiatischen Inselrepublik entlangzog. Hunderte Menschen mussten demnach in Sicherheit gebracht werden.

Einige Schulen im Süden des Landes blieben geschlossen, der Zugverkehr wurde teilweise eingestellt, Flüge wurden gestrichen. Die 23 Millionen Taiwanesen sind taifunerprobt, weil sie regelmäßig von Wirbelstürmen heimgesucht werden.

Der Super-Taifun Meranti.

Dennoch waren die Behörden vor dem Eintreffen „Merantis“ besonders alarmiert, da es sich laut Wetterexperten um den bisher größten Taifun des Jahres handelte. Taiwan sei noch den ganzen Mittwoch betroffen, bevor der Sturm am Donnerstag weiter auf das chinesische Festland ziehe. In China warnen Behörden seit Tagen vor dem heranrückenden Taifun. Bei zahlreichen Unwettern sind in diesem Sommer in der Volksrepublik durch Überschwemmungen und Erdrutsche bereits hunderte Menschen ums Leben gekommen.

Die Weltwetterorganisation (WMO) nennt für Taifune fünf Kategorien. Die verheerendsten Unwetter, Super-Taifune wie „Meranti“, wirbeln mit mehr als 249 Kilometern in der Stunde.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Die beiden Tiger-Mädchen sind in einer Zinkwanne getauft worden. Sie sind vor drei Monaten zur Welt gekommen und würden schon langsam ruppig, sagte der Zoo-Direktor Jörg …
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Möglicherweise bewaffnet: Gefangener flieht aus Psychiatrie
Ein Pfleger wurde bei der Attacke schwer verletzt und kam in ein Krankenhaus. Die Polizei fahndet mit einem Hubschrauber nach dem 35-Jährigen und prüft mögliche …
Möglicherweise bewaffnet: Gefangener flieht aus Psychiatrie
Der Tod von weißen Hirschen soll Unglück bringen
Um weiße Hirsche rankt sich ein Mythos: Wer sie schießt, stirbt kurz darauf. Forscher wollen nun eine Population in Hessen genauer untersuchen.
Der Tod von weißen Hirschen soll Unglück bringen
Die Erinnerung dient als Kompass für wandernde Zebras
Forscher haben untersucht, wie sich Zebras bei ihren langen Wanderungen orientieren. Die Ergebnisse sollen dem Schutz der Tiere dienen.
Die Erinnerung dient als Kompass für wandernde Zebras

Kommentare