+
Der Tierschutzbund will tierfreundliche Haltung zertifizieren.

Neues Label

Bald „tierfreundliches“ Fleisch im Supermarkt

Berlin - Verbraucher werden bald „tierfreundliches“ Fleisch in vielen Supermärkten kaufen können. Doch was verbirgt sich hinter dieser Bezeichnung?

Verbraucher sollen künftig Fleisch mit einem neuen Label „Für mehr Tierschutz“ in Supermärkten finden. Angesichts abschreckender Bilder aus der Massentierhaltung soll das Siegel ein Signal sein, dass Verbraucher solche Schnitzel und Hühnerbeine mit gutem Gewissen kaufen können. Der Deutsche Tierschutzbund vergibt das blaue Siegel vor allem an konventionelle Betriebe, die ihre Tiere deutlich artgerechter halten als gesetzlich vorgeschrieben. Das heißt, ihnen zum Beispiel mehr Platz geben oder sie nicht zu lange in Tiertransporter laden. Losgehen soll es 2013.

„Das Label ist nicht dazu da, Fleischkonsum anzuregen, sondern wir wollen den Konsum verschieben und auf Dauer sicher auch senken“, sagte Verbandspräsident Thomas Schröder am Dienstag. Das erste zertifizierte Schweine- und Hühnerfleisch werde Anfang 2013 bundesweit in den Kühltheken liegen. Es werde wohl mehr als zehn Prozent teurer sein als konventionelles Fleisch. Die „Welt“ hatte zuvor schon über das Label berichtet.

Lebensmittelmythen - Hätten Sie's gewusst?

Lebensmittelmythen - Hätten Sie's gewusst?

Umfragen zeigten immer wieder, dass Verbraucher eine Tierschutzkennzeichnung wollten. Ein Großteil des Fleisches komme aus tierschutzwidriger Intensivhaltung. „Die Bundesregierung versagt auf diesem Gebiet komplett“, kritisierte Schröder.

Durch das Label werde die Situation der Tiere in der Haltung deutlich verbessert, hofft der Verband. „Das Tier hat mehr Platz, es hat mehr Beschäftigung im Stall“, sagte Schröder. Geflügeltiere hätten beispielsweise eine Sitzstange, Heu und Picksteine. Dadurch gebe es weniger Aggressivität. Auch das schmerzhafte Abschneiden von Schnäbeln werde es in zertifizierten Betrieben nicht mehr geben.

„Das ist ein ganz entscheidender Fortschritt im Tierschutz“, meinte Schröder. Die unbetäubte Kastration sei verboten. Die Tiere hätten für das Label in der sogenannten Einstiegsstufe etwa ein Drittel mehr Platz, als das Gesetz vorschreibe, erläuterte Schröder. Zudem gebe es eine zweite Stufe des Labels, eine „Premiumstufe“: Da hätten die Tiere bei den Produzenten auch Auslauf.

Bei Masthähnchen laufen nach Angaben des Tierschutzbundes die ersten Zertifizierungen beim Geflügelproduzenten Wiesenhof. Die Handelsketten Coop und Kaisers Tengelmann zeigten ebenfalls Interesse an zertifizierten Produkten.

Auf dem blauen Siegel mit einem oder zwei gelben Sternen - je nach Stufe - steht geschrieben „Für mehr Tierschutz“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vollwaise durch Berlin-Anschlag: Frau (22) kämpft um ihre Existenz
Berlin - Eine junge Frau trauert nach dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt um ihre Eltern. Jetzt muss sie auch noch um ihre Existenz bangen.
Vollwaise durch Berlin-Anschlag: Frau (22) kämpft um ihre Existenz
Viele Schulkinder sterben bei Busunfall in Indien
Erneut zeigt sich, wie gefährlich Indiens Straßen sein können. Ein Schulbus kollidiert mit einem Lastwagen. Viele Kinder und der Fahrer sterben.
Viele Schulkinder sterben bei Busunfall in Indien
Italien: Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Amatrice - Bei einem Lawinenabgang auf ein Hotel im italienischen Erdbebengebiet sind nach Medienberichten zahlreiche Menschen ums Leben gekommen.
Italien: Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Urteil gegen Stiefvater nach Tod von Hamburger Baby Lara Mia
Bei ihrem Tod wog sie nur halb so viel wie in ihrem Alter normal - der Tod der kleinen Lara Mia hatte in Hamburg 2009 für Entsetzen gesorgt. Acht Jahre später steht der …
Urteil gegen Stiefvater nach Tod von Hamburger Baby Lara Mia

Kommentare