+
Der am Samstag festgenommene Supermarkt-Räuber hat ein Geständnis abgelegt.

Supermarkt-Räuber legt Geständnis ab

Köln - Der am Samstag in Lübeck festgenommene Supermarkt-Räuber hat zugegeben, für eine Reihe von Überfällen auf Netto-Märkte verantwortlich zu sein. Er hatte sogar weitere Raub-Pläne für dieses Wochenende.

Bei der Überführung nach Köln habe der 39-Jährige ein umfangreiches und detailliertes Geständnis abgelegt, sagte Polizeidirektor Roland Küpper am Montag in Köln. “Er hatte für dieses Wochenende fünf weitere Überfälle geplant.“ Dafür reiste der Mann offenbar immer aus Kenia an. Sein Komplize soll ein 38 Jahre alter Gebietsverkaufsleiter von Netto gewesen sein. Er wurde ebenfalls festgenommen, hat aber kein Geständnis abgelegt. Beiden wird zur Last gelegt, insgesamt 19 Filialen der Supermarktkette überfallen und dabei mehrere Hunderttausend Euro erbeutet zu haben. In allen Fällen hatte sich der mutmaßliche Räuber als Revisor des Discounters ausgegeben, der die Kasse überprüfen müsse. Dann habe er mit einer Schusswaffe die Angestellten bedroht und sie gefesselt, berichtete die Polizei weiter.

Die Überfälle wurden in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Hessen, Bayern und Sachsen verübt. Auf die Spur kamen die Ermittler dem Duo, das sich seit der Schulzeit kennt, durch die Auswertung von Telefongesprächen aus dem Umkreis der Tatorte. Insgesamt gingen bei der Polizei mehr als 1.000 Hinweise ein.

Der geständige mutmaßliche Haupttäter, der selbst einmal Polizist werden wollte, war in Lübeck gemeldet, lebte den Angaben zufolge aber schon seit Jahren mit seiner Frau in Nairobi, der Hauptstadt Kenias. Wenige Tage vor den Überfällen soll er jeweils nach Deutschland gereist sein. Bei seiner Festnahme beschlagnahmte die Polizei unter anderem eine Gaspistole.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Familiendrama in Italien: Mann erschießt Frau und feuert vom Balkon
Erst erschießt er seine Frau, dann feuert er vom Balkon und richtet die Waffe schließlich gegen sich selbst: In einer Kleinstadt in Süditalien ist es am Montag zu einem …
Familiendrama in Italien: Mann erschießt Frau und feuert vom Balkon
Vater postet dieses Bild von Tochter auf Facebook - kurz darauf ist sie tot
Wie kann ein Mensch nur so etwas machen? Zuerst postete ein Familienvater ein Bild seiner achtjährigen Tochter auf Facebook - keine Stunde später soll er sie getötet …
Vater postet dieses Bild von Tochter auf Facebook - kurz darauf ist sie tot
Strengere Richtlinien für US-Forschungsgelder
Forscher brauchen Geld, um klinische Studien durchführen zu können. In den USA bekommen sie das auch von der Gesundheitsbehörde NIH. Die führt jetzt aber strengere …
Strengere Richtlinien für US-Forschungsgelder
Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert
Wegen hoher Lawinengefahr sind im bekannten französischen Skiort Chamonix beim Mont Blanc mehr als hundert Hütten evakuiert worden.
Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert

Kommentare