Ursache unklar

Gas in Bochumer Supermarkt: 22 Verletzte

Bochum - Insgesamt 22 Menschen sind am Samstag durch Gas in einem Supermarkt in Bochum verletzt worden. Die Ursache des Zwischenfalls ist noch nicht geklärt.

Am Sonntag waren nach Polizeiangaben alle wieder wohlauf. Die Menschen hatten zum Teil schwere Atemwegreizungen erlitten. Sie hielten sich am späten Samstagnachmittag an der Kasse des Supermarktes auf. Erst war nur von einem Verletzten die Rede, doch als die Helfer eintrafen, meldeten sich immer mehr Menschen mit Atemwegproblemen bei ihnen. Schließlich wurden 22 Personen in Krankenhäuser gebracht, unter ihnen auch vier Kinder.

Weder die Feuerwehr noch die Stadtwerke konnten bei ihren sofort eingeleiteten Messungen Gas feststellen. Das hatte sich offenbar bereits wieder verflüchtigt. Die Polizei sucht jetzt die Ursache. Möglicherweise sei Gas durch einen Lüftungsauslass in den Supermarkt geströmt, sagte ein Sprecher.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unbekannter filmt mit Drohne nackten Mann im Bad
Mit einer Drohne hat ein Unbekannter Menschen in einem Haus gefilmt. Für einen Mann war das besonders schlimm: Er war gerade nackt.
Unbekannter filmt mit Drohne nackten Mann im Bad
Totale Sonnenfinsternis am 21. August 2017: Alle Infos zu dem Naturspektakel 
Am 21. August 2017 steht den USA die erste totale Sonnenfinsternis seit 38 Jahren bevor. Hier erhalten Sie alle Eckdaten und wichtige Hintergründe zu dem seltenen …
Totale Sonnenfinsternis am 21. August 2017: Alle Infos zu dem Naturspektakel 
Mann erschossen - Polizei prüft mögliche Kontakte in Rockerszene
Als er gerade seine Tochter im Auto anschnallen wollte, wurde der Mann erschossen. Die Polizei schließt eine Verbindung zur Rockerszene nicht aus.
Mann erschossen - Polizei prüft mögliche Kontakte in Rockerszene
Bluttat in Finnalnd: Polizei bestätigt zwei Tote
In der finnischen Stadt Turku hat ein Angreifer auf mehrere Menschen eingestochen. Die Polizei spricht von zwei Toten. Ein Täter wurde festgenommen - die Polizei fahndet …
Bluttat in Finnalnd: Polizei bestätigt zwei Tote

Kommentare