+
Auch fast zwei Wochen nach dem schlimmen SUV-Unfall in Berlin sind noch einige Fragen offen.

Unglück in Berlin

SUV-Unfall mit vier Toten: Unfallursache wohl geklärt

  • schließen
  • Jennifer Lanzinger
    Jennifer Lanzinger
    schließen

Nach dem dramatischen SUV-Unfall in Berlin ist die Unfallursache nun geklärt. Die Staatsanwaltschaft hat sich geäußert.

  • Bei einem schweren Autounfall mit einem SUV in Berlin-Mitte (6. September) sind vier Menschen ums Leben gekommen.
  • Unter den Todesopfern war auch ein dreijähriger Junge.
  • Automobilkonzern Porsche unterstützt die Ermittler

Update vom 16. Oktober 2019: Vier Menschen sterben, als ein Porsche in Berlin außer Kontrolle auf einen Gehweg rast. Die Unfallursache war lange unklar. Nun hat sich die Staatsanwaltschaft zu der Unfallursache geäußert. Zuerst hatte der rbb berichtet, dass der Fahrer (42) einen wohl einen epileptischen Anfall hatte und dadurch die Kontrolle über den SUV verloren hatte. Wie der Berliner Sender aus Ermittlerkreisen erfahren haben will, erlitt der Fahrer durch den Anfall einen Krampf im Bein, was dazu geführt haben soll, dass er das Gaspedal durchdrückte.  

Die Berliner Staatsanwaltschaft bestätigte diese Nachricht via Twitter. „Die durchgehende Beschleunigung des Wagens auf 104 km/h soll auf einen Krampfanfall zurückzuführen sein“, twitterte die Staatsanwaltschaft Berlin. Die Ermittler gehen zudem davon aus, dass der SUV-Fahrer regelmäßig Medikamente einnahm. 

Einen technischen Defekt schließt die Staatsanwaltschaft nach dem derzeitigen Ermittlungsstand aus.

SUV-Unfall mit vier Toten: Porsche unterstützt die Kripo

Update vom 19. September 2019: Knapp zwei Wochen nach dem SUV-Unfall in Berlin Mitte sind längst nicht alle Fragen zu dem schrecklichen Unglück geklärt. Experten des Automobilkonzerns Porsche wollen die Ermittler jetzt bei ihren Untersuchungen unterstützen, teilte die Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit. 

Ob an dem Porsche Macan ein technischer Defekt vorlag, ist nach wie vor offen. „Es gibt bislang keine Hinweise auf einen technischen Defekt“, sagt Martin Steltner, Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft, am Dienstag der Deutschen Presseagentur. Zeugenbefragungen und Auswertungen des Bordcomputers dauern laut Staatsanwaltschaft weiter an.

Update vom 17. September 2019, 17.23 Uhr: Die Trauer nach dem SUV-Unfall mitten in Berlin ist groß. Vier Fußgänger sind tot. Gegen den Fahrer (42) wird wegen fahrlässiger Tötung ermittelt. Die Staatsanwaltschaft sucht weiter nach der Ursache, schließt allerdings technische Probleme an dem Geländewagen aus. 

„Es gibt keine Hinweise auf einen technischen Defekt“, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, am Dienstag der Deutschen Presseagentur.

Ob gesundheitliche Probleme oder eine vorhersehbare Grunderkrankung des SUV-Fahrers verantwortlich für den Unfall gewesen sein könnten, sei von strafrechtlicher Relevanz erklärte ein Justizsprecher. „Wenn vorhersehbar ist, dass jemand beispielsweise Krampfanfälle bekommt, sollte er nicht Auto fahren.“ Zugleich betonte er aber: „Das kann jedem passieren.“ 

Update vom 17. September 2019, 12.27 Uhr: Am Montagabend war bekanntgeworden, dass die Berliner Staatsanwaltschaft die Wohnung des SUV-Fahrers durchsucht hat und Beweismittel sichergestellt hat. „Die Hinweise und Spekulationen, wie sie von Anfang an bestanden, haben sich derzeit weiter konkretisiert“, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Martin Steltner, am Montag der rbb-Abendschau.

Der Anwalt des SUV-Fahrers habe zudem eine schriftliche Stellungnahme abgegeben und bestätigt, dass eine akute gesundheitliche Problematik Ursache des Unfalls gewesen sein könnte, sagte Steltner gegenüber dem Sender.

Lesen Sie auch: Wirbel um tödlichen SUV-Unfall - US-Diplomaten-Gattin in die Heimat geflohen?

Berlin: Wohnung von SUV-Fahrer nach schrecklichem Unfall durchsucht - schlimme Vermutung

Update vom 16. September 2019: Medienberichten zufolge hat die Staatsanwaltschaft nach der tödlichen Unfallfahrt in Berlin-Mitte nun die Wohnung des SUV-Fahrers durchsuchen lassen. Wie Martin Steltner, Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft gegenüber der Bild-Zeitung sagte, seien am Freitag die Privaträume des Fahrers durchsucht worden. „Es wurden Beweismittel sichergestellt, die jetzt ausgewertet werden“, wird Steltner zitiert, ohne genauere Details zu nennen. Hintergrund könnten Spekulationen sein, wonach der Unfallfahrer am Steuer einen epileptischen Anfall gehabt haben soll.

Wie der Tagesspiegel unter Berufung auf Polizeikreise berichtet, soll der Fahrer des SUVs kurz vor der Fahrt noch ein Medikament eingenommen haben. Das soll dessen Mutter bei der Polizei angegeben haben.

SUV - zu gefährlich? Stimmen Sie ab

SUV-Unglück in Berlin: Andacht für die Opfer - Augenzeuge berichtet dramatische Details

Unsere Ursprungsmeldung vom 14. September 2019: Berlin - Es müssen furchtbare Szenen gewesen sein, die sich vor einer Woche in Berlin-Mitte abgespielt haben. Ein Porsche-SUV rauscht über eine Kreuzung und einen Gehweg, reißt vier Personen in den Tod. Unter ihnen auch ein Kind. Knapp eine Woche nach dem tragischen Unglück fand am Unglücksort nun eine Andacht für Zeugen, Anwohner und Hinterbliebene der Opfer statt. Ein Augenzeuge berichtet dabei über die dramatischen Sekunden. 

Berlin: SUV-Unglück erschüttert Hauptstadt - Augenzeugen trauern an Unfallort 

In der direkt am Unfallort gelegenen St. Elisabeth-Kirche versammelten sich am Freitagabend rund 120 Menschen, um gemeinsam der Toten zu gedenken. Auch eine Woche nach dem tragischen Unglück erinnert ein Blumen- und Kerzenmeer am Unfallort an die tragischen Sekunden an der Invalidenstraße Ecke Ackerstraße. Auch Augenzeugen trauern am Freitagabend, einer von ihnen äußerte sich nun im Gespräch mit RTL

Nach dem schweren Unfall mit vier Toten in Berlin-Mitte geht die Ursachenforschung weiter. 

Der junge Mann, der in dem Interview anonym bleiben möchte, beschreibt in dem Gespräch, wie er auch eine Woche nach dem Unglück unter dem Geschehen leidet. Demnach sei es für ihn wichtig, an den Unfallort zurückzukehren: „Es ist einfacher für mich, wenn ich hier bin, als wenn ich nur zu Hause bin. Ich kann auch nicht davor weglaufen. Ich wohne in Berlin, Ich muss auch öfter hier durch.“

Berlin-Mitte: SUV-Unglück löst Debatte aus - Unfall-Ursache noch unklar 

Wie der Berliner in dem Interview erklärt, habe er an dem Freitag das sich überschlagende Auto gesehen. Sofort habe der Zeuge versucht, den Unfallopfern zu helfen. Doch vor allem der Anblick des kleinen Kindes sei für den jungen Mann schockierend gewesen. "Die Mutter stand vor mir und ich wusste nicht, wie ich ihr erklären sollte, dass diesem Kind nicht mehr zu helfen ist", erklärt er. 

Über die genaue Unfall-Ursache herrscht noch immer Ungewissheit. Die Mutter des Unfallfahrers soll demnach kurz nach dem Unglück erklärt haben, ihr Sohn habe möglicherweise einen epileptischen Anfall erlitten. Doch diese Möglichkeit kann bislang nicht überprüft werden, die Krankenakte des Familienvaters wird den Ermittlern nicht ausgehändigt. Währenddessen werden nun Konsequenzen für schwere Fahrzeuge gefordert. Die Grünen und die Deutsche Umwelthilfe fordern eine Verbannung der Geländewagen aus den Städten. 

Eine FDP-Politikerin musste sich kürzlich Kritik wegen ihrem SUV anhören. Laut eigener Aussage wurde sie in Düsseldorf auf der Straße von einem "Mob" angefeindet.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

SEK-Einsatz an A10: Polizei nennt Details zum Täter
Auf der Autobahn A10 bei Michendorf (Brandenburg) fielen in der Nacht auf Dienstag Schüsse. Das SEK war auf einem Rastplatz im Einsatz. Ein Augenzeuge hatte die Polizei …
SEK-Einsatz an A10: Polizei nennt Details zum Täter
Fels stürzt auf Autobahn 81: Porsche-Fahrer hat keine Chance und stirbt
Drama auf der Autobahn: Ein Fels stürzt auf die A81 nahe Villingen-Schwenningen in Baden-Württemberg. Für einen Porsche-Fahrer endet dies tödlich.
Fels stürzt auf Autobahn 81: Porsche-Fahrer hat keine Chance und stirbt
Unglaublich: Lotto-Millionärin inzwischen noch reicher - mit ihrem Körper macht sie ein Vermögen
Statt sich auf ihren Lorbeeren oder besser Geldscheinen auszuruhen, hat eine Lotto-Gewinnerin nun einen skurrilen Weg entdeckt, um ihr Vermögen weiter zu vergrößern. 
Unglaublich: Lotto-Millionärin inzwischen noch reicher - mit ihrem Körper macht sie ein Vermögen
Bananenbrot-Panne: Studentin schenkt Nachbarn Backwerk - doch dann muss sie Rückruf starten
Die gut gemeinte Bananenbrot-Geste einer Studentin in Berlin amüsierte viele Instagram-Nutzer - denn sie ging nach hinten los. Jetzt verrät sie Details.
Bananenbrot-Panne: Studentin schenkt Nachbarn Backwerk - doch dann muss sie Rückruf starten

Kommentare

Fefis MuhacklAntwort
(0)(0)

Wenn die Person aktuell Medikamente gegen die Epilepsie nehmen muss wird der letzte Anfall kaum Jahre zurückliegen. Und dann unterscheidet es sich wesentlich von einem Schlaganfall oder Herzinfarkt und einem allgemeinen Risiko.
Bei einem Schlaganfall oder Herzinfarkt entspannen alle Muskeln schlagartig und das Gaspedal wird eben nicht krampfend voll durchgetreten.
Und mir geht es um die moralische und rechtliche Verantwortung eines Arztes der einen Patienten hat, der trotz eindringlicher Aufklärung das Autofahren zu lassen weiterhin offensichtlich weiterfährt und seinen Arzt ignoriert.
Ob da der Artz das an diem Führerscheinstelle melden kann, darf oder muss.

Fefis MuhacklAntwort
(0)(0)

OB es ein tragischer Unfall war oder doch ein vorhersehbarer wird die Verhandlung und die Gutachten zeigen.

baustelleAntwort
(0)(0)

und simste oder suchte eine Nummer in seinem Handy