Swiss Re: Erdbeben in Japan kostet 1,2 Milliarden Dollar

Zürich - Der Schweizer Rückversicherer Swiss Re hat eine erste Schätzung für die Schäden aus dem Erdbeben und dem Tsunami in Japan veröffentlicht.

Alle aktuellen Ereignisse zur Katastrophe in Japan in unserem Liveticker

Der Konzern rechnet mit einer eigenen Schadensbelastung in Höhe von 1,2 Milliarden Dollar (846 Mio Euro), wie er am Montag mitteilte. Allerdings sei der Unsicherheitsfaktor bei der Schadenschätzung besonders groß. Das Erdbeben der Stärke 9,0 vom 11. März in Japan ist schon die vierte große Naturkatastrophe im laufenden Jahr nach den Überschwemmungen in Australien, dem Zyklon Yasni und dem Erdbeben in Neuseeland. Diese drei Ereignisse dürften Swiss Re bereits über 1,1 Milliarden Dollar kosten. Die Schadensbelastung in einem “normalen“ Jahr liegt Analysten zufolge bei rund einer Milliarde Dollar.

Bilder der Katastrophe in Japan

Japan-Katastrophe: Bilder vom Wochenende

Der Betrag für das Erdbeben sei allerdings nun nicht viel höher, da für versicherte Erdbeben- und Tsunamischäden an Wohnbauten ein staatliches Rückversicherungsprogramm bestehe, hieß es. Bei Sachversicherungen sei zudem nukleare Verseuchung ausgeschlossen.

Die großen deutschen Rückversicherer Münchener Rück und Hannover Rück wollen sich nach dem Erdbeben und dem Tsunami in Japan noch nicht auf ihre eigene Schadensbelastung festlegen. Sprecher beider Unternehmen sagten am Montag, die Schätzungen seien noch in Arbeit.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amokfahrer von Melbourne wird wegen Mordes angeklagt
Melbourne - Der Amokfahrer, der in Australien mit einem Auto in eine Fußgängerzone gerast ist, muss sich wegen Mordes verantworten. Laut Anklage hatte er den Tod …
Amokfahrer von Melbourne wird wegen Mordes angeklagt
Anklage: Polizist hätte „Reichsbürger“-Angriff verhindern können
Georgensgmünd - Nach den tödlichen Schüssen eines „Reichsbürgers“ auf einen Polizeibeamten wurde nun ein Verfahren gegen den Kollegen des Toten eingeleitet. Dieser hätte …
Anklage: Polizist hätte „Reichsbürger“-Angriff verhindern können
Fall Tugce: Täter legt Beschwerde gegen seine Abschiebung ein
Wiesbaden - Der für den Tod von Tugce Albayrak verantwortliche Sanel M. hat offiziell Beschwerde gegen seine geplante Abschiebung eingelegt. Bis eine Entscheidung fällt, …
Fall Tugce: Täter legt Beschwerde gegen seine Abschiebung ein
Schwere Stürme wüten in weiten Teilen der USA
Washington - Die USA leiden zur Zeit unter erheblichen Unwettern. Beischweren Stürmen sind am Wochenende mindestens mehrere Menschen getötet worden. Die Gefahr besteht …
Schwere Stürme wüten in weiten Teilen der USA

Kommentare