+
Ein syrischer Schäfer führt seine Herde durch die verschneiten Straßen von Aleppo. Syrien wird derzeit von einer schrecklichen Kältewelle heimgesucht.

Insgesamt mindestens vier Tote

Kältewelle in Syrien: Neugeborenes erfriert

Aleppo - Syrien wird von einer Kältewelle heimgesucht. Aktivisten haben nun berichtet, dass mindestens vier Menschen erfroren sind - darunter auch ein neugeborenes Mädchen.

Mindestens vier Menschen sind nach Angaben von Aktivisten binnen 24 Stunden durch eine Kältewelle in Syrien ums Leben gekommen. Ein neugeborenes Mädchen sei am Sonntag im Viertel Firdous in Aleppo wegen der "extremen Kälte" gestorben, teilte die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. In einem anderen Viertel der nordsyrischen Stadt sei ein älterer Mann in einer unbeheizten Wohnung wegen der seit Wochen anhaltenden Kälte ums Leben gekommen. Im Großraum Damaskus fielen demnach am Samstag zwei weitere kleine Mädchen der Kälte zum Opfer.

Alle Todesfälle ereigneten sich der Beobachtungsstelle zufolge in Stadtvierteln, die von Aufständischen kontrolliert werden. In den Rebellengebieten in Syrien fehle es an Wohnungen, Nahrung und medizinischer Versorgung. Ein weitere Todesfall ereignete sich nach Angaben der Aktivisten in dem von der syrischen Armee belagerten Jarmuk im Süden von Damaskus. Bereits am Mittwoch seien außerdem im benachbarten Libanon zwei syrische Flüchtlinge erfroren.

Die Angaben der in Großbritannien ansässigen Beobachtungsstelle, die in Syrien über ein dichtes Netz von Informanten vor Ort verfügt, können von unabhängiger Seite kaum überprüft werden. Nach Angaben der Aktivisten wurden seit Beginn des syrischen Bürgerkriegs im März 2011 bereits mehr als 200.000 Menschen getötet.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Explornaut" Matthias Maurer: Neuer deutscher Astronaut
Das Training läuft schon länger, nun ist ein weiterer Schritt getan: Der Saarländer Matthias Maurer soll neuer Astronaut der Raumfahrtagentur Esa werden. Wann der …
"Explornaut" Matthias Maurer: Neuer deutscher Astronaut
Auto rast in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte
Melbourne - Im australischen Melbourne ist ein Autofahrer in eine Menschenmenge im Hauptgeschäftsviertel gerast. Es gab drei Tote, darunter ein Kind, und 20 Verletzte. 
Auto rast in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte
Lawinenunglück in Italien: Hoffnung auf Überlebende schwindet
Rom - Angehörige warten verzweifelt auf Nachrichten von den Verschütteten. Doch die Hoffnung, nach dem Lawinenunglück an dem Hotel in den Abruzzen noch Überlebende zu …
Lawinenunglück in Italien: Hoffnung auf Überlebende schwindet
Bar zeigt statt Trumps Vereidigung niedliche Tiervideos
New York - Als Kontrastprogramm zur Vereidigung von Donald Trump als US-Präsident will eine New Yorker Bar am Freitag niedliche Tiervideos zeigen.
Bar zeigt statt Trumps Vereidigung niedliche Tiervideos

Kommentare