+
In Australien sorgt ein Shirt von Aldi für Aufregung

Discounter hat Ärger

T-Shirt von Aldi empört Australier

Sydney - Aufregung in Australien: Ein T-Shirt der Supermarktkette Aldi sollte an die "Geburtsstunde" des Staates erinnern. Stattdessen traf das Unternehmen einen Nerv bei den Ureinwohnern.

Nach Protesten hat die deutsche Supermarktkette Aldi in ihren australischen Filialen ein T-Shirt aus dem Sortiment genommen, das auf 1788 als Gründungsjahr des Staates verweist. Die Textilien mit dem Aufdruck „Australia Est. 1788“ zum Nationalfeiertag am 26. Januar sollten ab Samstag in den Handel kommen. Nach Kritik in sozialen Netzwerken wegen mangelnder kultureller Sensibilität gegenüber den australischen Ureinwohnern sagte Aldi laut Presseberichten vom Mittwoch den Verkauf ab.

Mit dem „Australia Day“ erinnert das Land an die Ankunft der „Ersten Flotte“ britischer Schiffe in der Bucht von Sydney am 26. Januar 1788. An Bord befanden sich 756 Strafgefangene und 550 Besatzungsmitglieder. Von vielen Aboriginals und anderen Australiern wird der 26. Januar auch als „Tag der Invasion“ bezeichnet. Sie fordern die Verlegung des Nationalfeiertags auf ein anderes Datum, etwa den 1. Januar, als im Jahr 1901 die britische Kolonie Australien ein unabhängiger Staat wurde.

Diesen Marken vertrauen die Deutschen

Diesen Marken vertrauen die Deutschen

Aldi erklärte, mit dem Verkaufsverzicht reagiere das Unternehmen auf „eine begrenzte Zahl besorgter Kunden“. Zuvor hatte der Discounter via Twitter auf die Proteste geantwortet. „Wir entschuldigen uns für jeden Anstoß, den unsere 'Australia Day'-T-Shirts erregt haben“, hieß es.

kna

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Vor der Kanareninsel Teneriffa sind am Montag zwei deutsche Urlauber ertrunken. Das teilte die Regionalregierung mit.
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Schon 71 "Behinderungen durch Drohnen" haben Piloten in Deutschland gemeldet. Einen Zusammenstoß gab es hierzulande aber noch nicht. Dies ist nun in Kanada passiert.
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei
Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit dem Ex-Hurrikan „Ophelia“ in Irland am Montag ist auf drei gestiegen. 
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei

Kommentare