+
Polizei vor einer Wohnanlage in Neu-Ulm, vor der ein 37-Jähriger niedergeschossen wurde. Foto: Alexander Kaya

Fahndung mit Hubschrauber

Täter nach tödlichen Schüssen in Neu-Ulm weiter flüchtig

Ein Unbekannter schießt mitten auf der Straße mehrfach auf einen Mann. Der stirbt nach einer Notoperation kurze Zeit später im Krankenhaus. Vom Schützen und seinem mutmaßlichen Komplizen fehlt auch am Tag danach noch jede Spur.

Neu-Ulm (dpa) - Nach den tödlichen Schüssen auf einen Mann in Neu-Ulm sind die unbekannten Täter weiter auf der Flucht. Die Suche sei bislang erfolglos verlaufen, sagte ein Polizeisprecher.

Das 37 Jahre alte Opfer war in der Nacht gestorben, nachdem es am Freitagabend von mehreren Schüssen getroffen und in einem Krankenhaus notoperiert worden war.

Zeugen wollen den Schützen mit einer Pistole oder einem Revolver gesehen haben. Er sei komplett mit schwarzer Kleidung bekleidet sowie mit einer Sturmhaube maskiert gewesen. Nach der Tat stieg er auf der Beifahrerseite in ein Auto und flüchtete, wie die Polizei mitteilte. Die Beamten gingen deshalb zunächst von zwei Tätern aus. Diese hätten das Opfer wohl gekannt. Details wurden nicht bekannt.

Anwohner hatten am Freitag gegen 18 Uhr Schüsse vor einem Hochhaus gehört, die Polizei verständigt und dem Opfer Erste Hilfe geleistet. Als die Beamten eintrafen, war der Wagen mit dem Schützen bereits verschwunden. Das Polizeipräsidium alarmierte einen Hubschrauber und zahlreiche Einsatzkräfte.

Das Fahrzeug und die beiden Insassen blieben aber zunächst verschwunden. Eine Beschreibung des Wagens gab es vorerst nicht. Die Ermittler suchen nach Zeugen, die auch im Vorfeld der Tat im Wohngebiet auffällige Bemerkungen gemacht haben.

Pressemitteilung Polizei 1

Pressemitteilung Polizei 2

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Almabtrieb: Kuh geht durch - elf Verletzte
Bei einem Fest anlässlich des Almabtriebs im Glottertal ist am Sonntag eine Kuh durchgegangen und hat elf Menschen verletzt - darunter drei Kinder.
Almabtrieb: Kuh geht durch - elf Verletzte
Fahrer bewusstlos - Tourist verhindert Absturz von Reisebus
Mit seiner gegenwärtigen Reaktion hat ein französischer Tourist ein Katastrophe verhindert. Ein Reisebus mit 21 Passagieren wäre fast auf der Zillertaler Höhenstraße in …
Fahrer bewusstlos - Tourist verhindert Absturz von Reisebus
Sorge um gefährdeten Staudamm in Puerto Rico
Hurrikan "Maria" hat Puerto Rico heftig getroffen. Die Opferzahl steigt, der Strom ist ausgefallen, tausende Menschen sind obdachlos. Und weiteres Ungemach droht: Ein …
Sorge um gefährdeten Staudamm in Puerto Rico
Erde bebt wieder in Mexiko - zum dritten Mal
Die Rettungskräfte suchen in Trümmerbergen noch nach Überlebenden des letzten Erdbebens vom 19. September, da wird Mexiko erneut von Erdstößen erschüttert. Das Zentrum …
Erde bebt wieder in Mexiko - zum dritten Mal

Kommentare