+
Laura Mae Davis Burlingame (90) hält ein Foto in der Hand, das sie selbst als Schulmädchen zeigt

Nach mehr als 70 Jahren

Tagebuch ihrer Schul-Liebe in Museum entdeckt

  • schließen

New Orleans - Eine 90-Jährige hat in den USA in einem Museum über den Zweiten Weltkrieg das Tagebuch ihrer ersten großen Liebe entdeckt. Viele der Einträge waren direkt für sie bestimmt.

Thomas Jones fiel 1944 an der Front

Laura Mae Davis Burlingame hatte gehofft, in einem Museum in New Orleans mehr über den Fronteinsatz und Tod ihrer Jugendliebe Thomas "Cotton" Jones im Zweiten Weltkrieg zu erfahren. Nicht gerechnet hatte sie hingegen damit, dass sie dort ein Tagebuch finden würde, das der damals 22-Jährige für sie geschrieben hatte. "Ich hatte keine Ahnung, dass dort ein Tagebuch ausgestellt war", zitiert die US-Nachrichtenseite nydailynews.com die heute 90-Jährige.

Eine der Seiten aus dem Tagebuch von Thomas Jones

Dementsprechend überrascht war Davis Burlingame, als sie das Tagebuch in einer Vitrine entdeckte und ihren Namen darin las. "Ich hatte erwartet, dass ich Bilder von ihm und seinen Kameraden, mit denen er diente, sehen und Artikel über seine Einsätze an der Front lesen würde", sagte die 90-Jährige gegenüber den Medien. Stattdessen entdeckte sie ein Geschenk ihrer ersten großen Liebe, das seit mehr als 70 Jahren darauf wartete, von ihr gefunden zu werden.

Davis Burlingame und Jones hatten sich 1941 in der Basketballmannschaft an der High School kennengelernt. Er war einer der Spieler, sie eine der Cheerleaderinnen. Bald trafen sie sich auch außerhalb der Schule und gingen schließlich zusammen zum Abschlussball. Jones schenkte seiner Freundin damals auch einen Ring, aber sie verlobten sich nicht. Wenig später musste er an die Front. Noch während seiner Ausbildung zum Soldaten begann er ein Tagebuch für seine Davis Burlingame zu schreiben. Darin vermerkte er auch seinen letzten Willen: "Dies ist meine Lebensgeschichte aus meiner Zeit bei der US-Marine...aber vor allem ist dies hier für meine große Liebe Laura Mae, die mein ganzes Herz erfüllt. Wenn dir das Buch also in die Hände fällt und es dir möglich ist, gib es ihr bitte zurück." Jones starb 1944 in Palau im Pazifischen Ozean durch eine Kugel, die ihn genau zwischen den Augen traf.

Doch warum erhielt die heute 90-Jährige das für sie bestimmte Tagebuch nie? Immerhin wurde es kurz nach Jones' Tod an eine seiner Schwestern ausgehändigt. Später bekam es dann ein Neffe. Dieser rechtfertigt sich damit, dass Davis Burlingame inzwischen mit einem Soldaten der Luftwaffe verheiratet war und er die Ehe nicht mit den Liebesbekundungen seines verstorbenen Onkels gefährden wollte. "Mein Mann und Tommy waren gute Freunde", sagt hingegen Jones' Jugendliebe und behauptet, dass diese Befürchtung deshalb völlig haltlos gewesen sei. 2001 gab der Neffe die Artefakte seines Onkels schließlich an das Museum.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Polizei sucht nach Mord in Hamburg nach Zeugen
Ein Mann wird in Hamburg in einem Treppenhaus erschossen. Eine Mordkommission ermittelt. Viele Fragen sind noch offen.
Polizei sucht nach Mord in Hamburg nach Zeugen
USA fiebern der Sonnenfinsternis entgegen
Die "Große Amerikanische Finsternis" macht am Montag für wenige Minuten in Teilen der USA den hellen Tag zur Nacht. Millionen fiebern dem Ereignis entgegen.
USA fiebern der Sonnenfinsternis entgegen

Kommentare