+
Ein Baum auf der japanischen Insel Okinawa wurde vom Taifun "Vongfong" entwurzelt und ist auf ein Auto gekracht.

50.000 Haushalte ohne Strom

Dutzende Verletzte nach Taifun in Japan

Tokio - Zum zweiten Mal binnen einer Woche wird Japan von einem heftigen Taifun heimgesucht. Auch die Hauptstadt Tokio muss sich in dieser Woche wieder auf heftigen Regen und starken Wind einstellen.

Der gewaltige Taifun Vongfong hat am Wochenende im Süden Japans mindestens 25 Menschen verletzt und wird in dieser Woche auch im Raum Tokio erwartet. Die südwestliche Hauptinsel Kyushu, auf die er am Montagmorgen (Ortszeit) treffen dürfte, wurde bereits mit heftigen Regenfällen und Sturmböen überzogen. Zuvor hatte der 19. Taifun der Saison im südlichen Urlaubsparadies Okinawa 50.000 Haushalte vorübergehend vom Stromnetz abgetrennt. Mehr als 210.000 Menschen waren aufgerufen, sich wegen der Gefahr von Überschwemmungen und Erdrutschen in Sicherheit zu bringen.

Es ist der zweite heftige Taifun binnen einer Woche. Anfang vergangener Woche war Phanfone über Japan hinweggefegt und hatte neun Menschen in den Tod gerissen. Die nationale Wetterbehörde warnte unterdessen die Bewohner in weiten Teilen des Landes vor Sturmböen, hohem Wellengang und starken Niederschlägen. Vongfong droht am Dienstag Tokio zu erreichen. Er bewegt sich nur langsam mit 15 Kilometern pro Stunde fort. Die Windgeschwindigkeiten nahe seinem Zentrum erreichten am Sonntag 180 Kilometer in der Stunde.

Die Japaner leben mit der ständigen Gefahr von Naturgewalten. Erst am Samstag erschütterte wieder ein Erdbeben der Stärke 6,1 den Norden des Inselreiches. Berichte über Verletzte oder Schäden gab es jedoch keine. Auch bestand keine Tsunami-Gefahr.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mysteriöser Brief sorgt für Alarm bei Polizei
Kaum war der Umschlag geöffnet, klagten fünf Menschen über Übelkeit, Juckreiz und Schwindelgefühl. Nach der Evakuierung der Polizeistation konnten Experten aber keine …
Mysteriöser Brief sorgt für Alarm bei Polizei
Massenpanik in Londoner U-Bahn wohl durch Streit verursacht
Eigentlich bringt die Briten so schnell nichts aus der Ruhe. Nach mehreren Terrorattacken auf der Insel in diesem Jahr hat aber offenkundig schon ein Wortgefecht …
Massenpanik in Londoner U-Bahn wohl durch Streit verursacht
Einbrecher verwüsten Haus und töten fünf Dackelwelpen
Herzlose Einbrecher haben am Freitag bei einem Überfall ein ganzes Haus verwüstet. Sie verletzten die dort lebende Dackelhündin schwer und töteten ihre fünf Welpen.
Einbrecher verwüsten Haus und töten fünf Dackelwelpen
Tüftler in USA verschiebt Raketenflug
Los Angeles (dpa) - Der US-Amerikaner Mike Hughes hat seinen für heute geplanten Flug in einer selbstgebauten Rakete auf kommende Woche verschoben.
Tüftler in USA verschiebt Raketenflug

Kommentare