+
Der Taifun hat in Taiwan schwere Schäden angerichtet. Foto: Ritchie B. Tongo

Viele Vermisste

Taifun "Megi" wütet in China

Heftige Regenfälle, überschwemmte Straßen, tödliche Erdrutsche: Im Osten Chinas hat der Taifun "Megi" gewütet und schwere Verwüstungen angerichtet. Mindestens ein Mann stirbt, 27 Menschen werden noch vermisst.

Peking (dpa) - Nach einem durch den Taifun "Megi" ausgelösten Erdrutsch, werden im Osten Chinas viele Menschen vermisst.

Die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, der Erdrutsch habe nach starken Regenfällen in einem Ort in der ostchinesischen Provinz Zhejiang Dutzende Häuser zerstört und unter sich begraben. 27 Menschen waren demnach am späten Abend (Ortszeit) noch vermisst, nachdem zwei Frauen lebend gerettet werden konnten. 

Wie chinesische Staatsmedien berichteten, kam in der benachbarten Provinz Fujian mindestens ein Mensch ums Leben, als "Megi" mit heftigen Regenfällen die chinesische Küste erreichte.

Der Mann ist demnach in der Stadt Quanzhou von Trümmern eines Hauses erschlagen worden, das nach einem anderen Erdrutsch eingestürzt war. Das Staatsfernsehen zeigte Bilder von Menschen, die knietief durch überschwemmte Straßen wateten. Rettungskräfte brachten gestrandete Menschen mit Schlauchboten in Sicherheit. Das Wetteramt in Quanzhou warnte in Bergregionen vor weiteren gefährlichen Erdrutschen. 

Wie groß die Zahl der Opfer tatsächlich ist, lässt sich nur schwer überprüfen. Chinas Staatsmedien hatten bei Unwettern in diesem Sommer wiederholt zunächst nur von wenigen Toten berichtet, die Zahl dann aber später, als die Aufmerksamkeit nicht mehr so groß war, nach oben korrigiert. Insgesamt sind bei Unwettern in diesem Jahr durch Überschwemmungen und Erdrutsche bereits Hunderte Menschen ums Leben gekommen.

"Megi" war der dritte Taifun, der die Region innerhalb von zwei Wochen traf. Am Dienstag hatte er in Taiwan gewütet, wo fünf Menschen ums Leben kamen. Hunderte wurden verletzt, wie die taiwanesische Nachrichtenagentur CNA berichtete. Viele Schulen und Büros blieben dort geschlossen. Mehr als 8000 Menschen mussten bei Evakuierungen vor "Megi" in Sicherheit gebracht werden. In drei Millionen Haushalten fiel zunächst der Strom aus. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Krasser Fall von Tierhortung: Paar hält zu Hause 82 Chihuahuas
Ein Paar hat im englischen Birmingham 82 Chihuahuas gehalten. Die Polizei wurde darauf aufmerksam und schaltete die Tierschützer ein.
Krasser Fall von Tierhortung: Paar hält zu Hause 82 Chihuahuas
War die Zugspitze in der Bronzezeit noch ein Dreitausender?
Garmisch-Partenkirchen (dpa) - Ein Bergsturz in der Bronzezeit hat Deutschland womöglich um einen Dreitausender-Gipfel in den Alpen gebracht. Denn die Zugspitze (2962 …
War die Zugspitze in der Bronzezeit noch ein Dreitausender?
Thüringen: Widerliche Attacke auf Autos eines Paares
Bizarrer Vorfall im thüringischen Kölleda, wie man ihn wohl nur seinen ärgsten Feinden wünscht: Zwei Autos wurden mit menschlichen Fäkalien überschüttet.
Thüringen: Widerliche Attacke auf Autos eines Paares
Frau findet toten Delfin im Wald - Tierschützer sind erschüttert
Eine Touristin hat in einem Wald bei Sotschi (Russland) einen toten Delfin entdeckt. 
Frau findet toten Delfin im Wald - Tierschützer sind erschüttert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.