US-Amerikaner verhaftet

Taifun-Opfer zur Prostitution gezwungen

Manila - Auf den Philippinen soll ein US-Amerikaner Taifun-Opfer zur Prostitution gezwungen haben. Er soll mit seinem Zuhälterring gezielt junge Frauen ins Visier genommen haben.

Ein US-Bürger soll auf den Philippinen Taifun-Opfer zur Prostitution gezwungen haben. Der Verhaftete hat nach Angaben der Polizei mit seinem Zuhälterring gezielt junge Frauen ins Visier genommen, die nach den Verwüstungen von Taifun „Haiyan“ im vergangenen Jahr geflohen waren. Bei Razzien in zwei Nachtclubs in Angeles City nördlich von Manila am Samstag seien 18 minderjährige Frauen befreit worden. Der Betreiber, zwei Kellnerinnen und 17 weitere Mitarbeiter der Clubs wurden festgenommen, nach einem weiteren US-Bürger werde noch gefahndet.

„Haiyan“ verwüstete im November 2013 Teile der östlichen Philippinen, mehr als 6200 Menschen kamen ums Leben.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Siebenjährige erliegt nach Messerangriff ihren Verletzungen
Karlsruhe - Nach einem Streit mit ihrem Lebensgefährten flüchtete eine Mutter mit ihrer siebenjährigen Tochter zu einer Bekannten - doch der Mann folgte den beiden. …
Siebenjährige erliegt nach Messerangriff ihren Verletzungen
Der Gemeine Vampir kann auf seine Freunde bauen
Ein Freund, ein guter Freund: Bei Fledermäusen der Art Desmodus rotundus bekommen besonders jene Individuen Unterstützung, die ihr Netzwerk pflegen.
Der Gemeine Vampir kann auf seine Freunde bauen
Großfeuer in Kunststofffabrik - Retter im Dauereinsatz
Rheine - Mit einem Großaufgebot kämpfen die Rettungskräfte in Rheine im Münsterland weiter gegen einen Brand in einer Textil- und Kunststofffabrik.
Großfeuer in Kunststofffabrik - Retter im Dauereinsatz
Neues Drama am Mount Everest: Vier Tote
Erneut sind mehrere Bergsteiger beim Versuch, den höchsten Berg der Welt zu bezwingen, ums Leben gekommen. 
Neues Drama am Mount Everest: Vier Tote

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion