+
Bürger der Stadt Beihai versuchen sich auf dem Motorrad durch die Wassermassen zu kämpfen.

Mindestens acht Tote

Taifun "Rammasun" wütet in Südchina

Peking - Beim Taifun "Rammasun", dem schwersten Sturm seit Jahrzehnten sind in Südchina mindestens acht Menschen ums Leben gekommen.

Beim schwersten Sturm seit Jahrzehnten sind in Südchina mindestens acht Menschen ums Leben gekommen. Der Taifun "Rammasun", der mit Windgeschwindigkeiten von teils mehr als 200 Stundenkilometern aufs Land traf, habe in der Provinz Hainan fünf Tote und 99 Verletzte hinterlassen, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Samstag. Anschließend sei der Wirbelsturm weiter über die Provinzen Guangdong und Guangxi gezogen, wo ebenfalls drei Menschen ums Leben kamen.

Laut dem chinesischen Wetterdienst war es der schwerste Sturm im Süden Chinas seit 1973. Es wurde die höchste Warnstufe rot ausgerufen und mehr als 70.000 Menschen aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen und sich in Sicherheit zu bringen. Das Fernsehen zeigte von Trümmern übersäte Straßen und entwurzelte Bäume. Dutzende Flüge und Züge wurden annulliert. Zuvor war der Sturm bereits über die Philippinen gezogen und hatte dort dutzende Tote und schwere Schäden verursacht. Nach jüngsten Angaben starben in dem Inselstaat 77 Menschen, mehr als 110.000 Häuser wurden zerstört.

Nach dem Taifun "Rammasun" bereiteten sich die Philippinen auf einen weitere Tropensturm vor. Zwar sollte "Matmo" nicht die Hauptinsel Luzon treffen, doch warnte der Wetterdienst, dass er am Wochenende heftigen Regen bringen werde. Damit gebe es die Gefahr von Springfluten und Landrutschen. In der Hauptstadt Manila wurde die Stromversorgung unterdessen wieder hergestellt. "Rammasun" war der erste schwere Sturm der diesjährigen Regenzeit und der tödlichste Sturm seit dem Supertaifun "Haiyan", bei dem im November vergangenen Jahres 7300 Menschen getötet wurden.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vor der lybischen Küste: Mindestens elf tote Flüchtlinge geborgen
Bei zwei Einsätzen hat die lybische Küstenwache 263 Menschen gerettet. Dabei wurden mindestens elf tote Flüchtlinge geborgen.
Vor der lybischen Küste: Mindestens elf tote Flüchtlinge geborgen
Mann erschießt vier Menschen bei Nashville in Tennessee
Vier Menschen sterben, als ein Mann in den USA in einem Restaurant das Feuer eröffnet. Die Polizei sagt, es hätte noch viel mehr passieren können - hätte nicht ein …
Mann erschießt vier Menschen bei Nashville in Tennessee
Gewitter, Starkregen, Unwetter - So ungemütlich geht es nach dem Traumwochenende weiter
Am Wochenende gab es traumhaftes Wetter und das mitten im April. Doch damit ist jetzt erst einmal Schluss. Die nächsten Tage werden alles andere als sonnig und warm.
Gewitter, Starkregen, Unwetter - So ungemütlich geht es nach dem Traumwochenende weiter
Mann erschießt in Restaurant vier Menschen - Polizei veröffentlicht Fahndungsfoto
Erneut erschüttert eine Bluttat die USA: Im Bundesstaat wurden vier Menschen erschossen. Dem Täter gelang die Flucht. 
Mann erschießt in Restaurant vier Menschen - Polizei veröffentlicht Fahndungsfoto

Kommentare