+
Rettungskräfte suchen nach Überlebenden

Taifun "Talas" fordert mindestens 26 Tote

Tokio - Der Taifun “Talas“ hat in Japan zwei Dutzend Menschen in den Tod gerissen und schwere Schäden in vielen Landesteilen angerichtet.

Lesen Sie dazu:

Japan: Taifun "Talas" tötet 20 Menschen

Sechs Monate nach der verheerenden Tsunami-Katastrophe hat der über Japan wütende Taifun “Talas“ weitere Verwüstungen in dem Land angerichtet. Nach Angaben vom Montag kamen mindestens 26 Menschen bei Überschwemmungen und Stürmen nach sintflutartigen Regenfällen ums Leben. Die Rettungskräfte setzten ihre Suche nach mehr als 50 Menschen fort.

Im japanischen Fernsehen waren überflutete Städte, unter Erdrutschen eingestürzte Wohnhäuser, zerstörte Straßen und Autos sowie über die Ufer getretene Flüsse zu sehen. Die Behörden riefen 20.000 Menschen auf, ihre Häuser zu verlassen und sich vor den Wassermassen in Sicherheit zu bringen.

Die neue Regierung in Tokio versprach, alles zu unternehmen, um die Schäden nach dem Taifun möglichst einzugrenzen. Besonders betroffen war die Provinz Wakayama. Die Verwüstungen behinderten die Rettungsarbeiten. Vor allem bergige Regionen seien schwer zu erreichen. Während der Taifun sich über dem Meer langsam weiter in nordöstliche Richtung bewegte, warnte die Meteorologische Behörde vor weiteren Erdrutschen und Überflutungen. Der Taifun war am Wochenende im Westen auf den japanischen Archipel getroffen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Strafgefangener missbraucht Frau bei Ausgang und bringt sich um
Bei 50 Ausgängen gab es keine Beanstandungen: Beim 51. missbraucht ein Gefangener in Delmenhorst eine Frau. Anschließend bringt sich der Mann um.
Strafgefangener missbraucht Frau bei Ausgang und bringt sich um
Sechs Arbeiter bei Bergwerksunglück in Türkei getötet
Bei einem Bergwerksunglück in der Südosttürkei sind sechs Arbeiter ums Leben gekommen.
Sechs Arbeiter bei Bergwerksunglück in Türkei getötet
Zehntausende Haushalte in Irland nach Sturm "Ophelia" weiter ohne Strom
Nach dem Wirbelsturm "Ophelia" sind in Irland noch zehntausende Haushalte von der Strom- und Wasserversorgung abgeschnitten.
Zehntausende Haushalte in Irland nach Sturm "Ophelia" weiter ohne Strom
Chinesisches Raumlabor stürzt ab: Warnung vor Trümmern
Seit mehr als einem Jahr kreist "Tiangong 1" unkontrolliert um die Erde und verliert an Höhe. Nicht alle Teile werden wohl beim Wiedereintritt in die Atmosphäre …
Chinesisches Raumlabor stürzt ab: Warnung vor Trümmern

Kommentare