Sturmtief fordert Tribut: Jetzt ist eine S-Bahn-Linie unterbrochen

Sturmtief fordert Tribut: Jetzt ist eine S-Bahn-Linie unterbrochen
+
Der Taifun "Talas" hinterließ eine Spur der Verwüstung

Taifun "Talas": Zahl der Todesopfer steigt weiter 

Tokio - Der Taifun “Talas“ hat in Japan mehr als 30 Menschen in den Tod gerissen. Der Wirbelsturm richtete in dem katastrophengeplagten Land schwere Schäden an.

Sechs Monate nach der verheerenden Tsunami-Katastrophe hat einer der heftigsten Taifune seit Jahren in Japan eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Nach Angaben vom Montag riss “Talas“ mindestens 34 Menschen in den Tod. Die Rettungskräfte setzten ihre Suche nach mehr als 50 Menschen fort.

Heftige Regenfälle überfluteten Städte, Erdrutsche begruben Wohnhäuser, Gebäude und Brücken stürzten ein, die Wassermassen zerdrückten Autos. Die Behörden riefen zehntausende Menschen auf, ihre Häuser zu verlassen und sich in Sicherheit zu bringen.

Taifun "Tallas" verwüstet Japan

Taifun "Talas" verwüstet Japan

Neben der Polizei und Feuerwehr ist auch das Militär im Einsatz, um Opfer zu bergen und nach Vermissten in den mit am schwersten betroffenen Provinzen Wakayama und Nara zu suchen. Über die Ufer getretene Flüsse, zerstörte Straßen und Erdrutsche erschwerten die Arbeit der Einsatzkräfte. Einige bergige Gebiete waren von der Außenwelt abgeschnitten.

In fast 200.000 Haushalten fiel der Strom aus. 36.000 Telefonleitungen waren zeitweise unterbrochen. Die Zentralregierung in Tokio sagte ihre Unterstützung bei der Suche nach weiteren Opfern und beim Wiederaufbau zu.

Im Verlauf des Montags schwächte sich der Taifun zwar zu einem tropischen Zyklon ab. Die Meteorologische Behörde in Tokio warnte jedoch die Bewohner der nördlichsten Hauptinsel Hokkaido vor heftigen Regenfällen, die noch bis Dienstag weitergehen könnten. Der Taifun war am Wochenende im Westen auf den japanischen Archipel getroffen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ausfälle im Bahn- und Flugverkehr, Tote in Holland: So tobt „Friederike“
Wetterexperten erwarten vom anrückenden Sturmtief „Friederike“ nichts Gutes. Es muss mit Orkanböen bis zu 120 km/h gerechnet werden. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Ausfälle im Bahn- und Flugverkehr, Tote in Holland: So tobt „Friederike“
52 Menschen sterben bei Busunglück in Kasachstan
Bei einem schrecklichen Busunglück in Kasachstan sind 52 Menschen ums Leben gekommen. Der Reisebus geriet in Flammen und brannte vollständig aus. 
52 Menschen sterben bei Busunglück in Kasachstan
Mann findet Foto von verstorbener Frau, das er nie sehen sollte
Kurz vor der ersten Krebs-Operation ließen sich John und Michelle noch standesamtlich trauen. Im Brautkleid sollte er sie nie zu Gesicht bekommen. Bis kurz nach ihrem …
Mann findet Foto von verstorbener Frau, das er nie sehen sollte
Drohne rettet in Seenot geratene Surfer vor der Küste Australiens
Vor der Küste Australiens wurden zwei in Seenot geratene Surfer mit Hilfe einer Drohne gerettet. Es war die erste Rettung dieser Art. 
Drohne rettet in Seenot geratene Surfer vor der Küste Australiens

Kommentare