+
Nach dem Taifun "Usagi" haben in Asien die Aufräumarbeiten begonnen.

Dutzende Tote

Taifun "Usagi" hinterlässt Spur der Verwüstung

Peking/Hanoi - Nach den schweren Verwüstungen durch den Taifun „Usagi“ in Asien haben die Aufräumarbeiten in Teilen der betroffenen Region begonnen. Mehr als 70 Menschen kamen ums Leben.

In Vietnam gab es durch die heftigen Regenfälle und Überschwemmungen 24 Tote, teilten die dortigen Behörden am Dienstag mit. Sechs Menschen würden noch vermisst, so das Steuerungskomitee für Flutkontrolle. In Teilen des Landes mussten wegen der schweren Regenfälle in der vergangenen Woche Wasserreservoirs geöffnet werden. Dadurch verschlimmerte sich die Lage in den Überschwemmungsgebieten zusätzlich.

„Usagi“ (Hase des Himmels) war in der Nacht zum Montag mit voller Wucht über die südchinesische Küste gerast. In Südchina wurden nach ersten Angaben mindestens 25 Tote gezählt. Es war der schwerste Wirbelsturm seit 40 Jahren im Osten der Provinz Guangdong, wie Zhong Dong vom örtlichen Wetteramt der Nachrichtenagentur Xinhua sagte.

So wütet Taifun "Usagi" in Asien

So wütet Taifun "Usagi" in Asien

Der Taifun schwächte sich auf seinem Weg landeinwärts in die chinesische Region Guangxi zu einem tropischen Sturm ab, brachte aber ungewöhnlich heftige Regenfälle. Es drohten weitere Überschwemmungen und Erdrutsche. Viele Menschen wurden in ihren Häusern getötet, als Dächer oder Wände über ihnen zusammenbrachen. Die Wasser- und Stromversorgung sowie Telefonverbindungen wurden unterbrochen. Rund 8500 Häuser stürzten ein.

Auf der philippinischen Insel Luzon waren zuvor 27 Menschen ums Leben gekommen. Mehrere Orte waren durch Überschwemmungen von der Umwelt abgeschnitten.

Nachdem Hunderte Flüge in Hongkong und anderen Städten in Südchina gestrichen werden mussten, erholte sich der Flugverkehr erst langsam wieder. Auch Zug- und Fährverbindungen wurden wieder aufgenommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auf eine Zigarette raus - 19-Jährige in Hessen erfriert
Hessisch Lichtenau - Bis minus elf Grad war es, als eine 19-Jährige in Nordhessen nachts nur kurz zum Rauchen raus wollte. Sie starb im Frost. Die genauen Umstände geben …
Auf eine Zigarette raus - 19-Jährige in Hessen erfriert
Mord an Rentnerin: Angeklagter beleidigt Angehörige
Bad Friedrichshall - Der Prozess um den Mord an einer Rentnerin ist auch am zweiten Tag nur schwer für die Verwandten der Toten zu ertragen. 
Mord an Rentnerin: Angeklagter beleidigt Angehörige
Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht
Stockholm - In Schweden sollen drei Männer eine Frau vergewaltigt und die Tat live bei Facebook gestreamt haben. Die Männer sind in U-Haft, die Polizei sucht weiter nach …
Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht
Waldbrände in Chile weiterhin außer Kontrolle
Santiago de Chile - In Chile toben verheerende Waldbrände. Besonders in den Regionen El Maule und O'Higgins gerät das Feuer immer weiter außer Kontrolle.
Waldbrände in Chile weiterhin außer Kontrolle

Kommentare