+
Der Taifun wirbelte mit Spitzengeschwindigkeiten von 220 Kilometern in der Stunde. Foto: epa/JTWC/dpa

Taifun "Noul" erreicht Norden der Philippinen

Manila - Taifun "Noul" ist am Sonntag mit Regenmassen und Orkanböen über den äußersten Nordzipfel der philippinischen Inseln hereingebrochen.

Mit heftigem Regen und pfeifenden Winden ist Taifun „Noul“ am Sonntag über den äußersten Nordzipfel der philippinischen Inseln hereingebrochen. Nach Warnungen vor Sturmfluten, Erdrutschen und Überschwemmungen hatten sich entlang der Ostküste einige tausend Menschen in Sicherheit gebracht. „Der Wind war sehr stark, schon bevor der Taifun an Land kam“, sagte Norma Talosig vom Büro für Zivilverteidigung in der Region Cagayan. „Wir haben gehört, dass Bäume entwurzelt und Dächer abgedeckt wurden.“

Das Tiefdrucksystem war vor Ankunft an Land immer weiter Richtung Norden gedriftet. Vielen Küstenregionen weiter südlich wurde dadurch das Schlimmste erspart. Ausläufer brachten aber heftige Regenfälle in mehreren Provinzen. Aus Vorsicht hatten die Behörden zahlreiche Flüge und Fährverbindungen gestrichen. Rund 5000 Passagiere strandeten. Der Taifun wirbelte mit Spitzengeschwindigkeiten von 220 Kilometern in der Stunde. Er sollte den Berechnungen zufolge nach Nordosten abdrehen und an Taiwan vorbei Kurs auf Japan nehmen.

„Noul“ kam am Nachmittag in der Region von Santa Ana an Land, ganz im Norden der Hauptinsel Luzon. Dort leben rund 30 000 Menschen. In der Region deckte der heftige Wind Hausdächer ab, berichtete der Chef der Behörde für Katastrophenschutz, Alexander Pama. Angaben über Todesopfer oder Verletzte gab es zunächst nicht. Die Behörde fürchtete erhebliche Schäden bei Bananen- und Mangoplantagen.

Die Wetterbehörde hatte vor zwei Meter hohen Sturmfluten an der Küste gewarnt und Bewohner aufgerufen, die Strände zu meiden. „Wir rechnen mit einer starken Flut, schweren Regenfällen in den Bergen und starken Winden“, sagte Pama. Einwohner sollten sich auf Erdrutsche gefasst machen.

Die Philippinen erlebten im November 2013 den verheerenden Taifun „Haiyan“. Er zerstörte riesige Landstriche in der Zentralregion der Visayas. Mehr als 7000 Menschen kamen um oder werden bis heute vermisst.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit Pony im Kofferraum auf der Autobahn unterwegs
Münster (dpa) - Polizisten haben am Freitagabend auf der Autobahn 1 bei Münster ein Shetland-Pony im Kofferraum eines Autos entdeckt. Das Tier stand hinter den …
Mit Pony im Kofferraum auf der Autobahn unterwegs
Mann liegt hilflos im Bett - dann rettet ihm sein Wecker das Leben
Die Wiesbadener Feuerwehr wird wegen einem brummendem Wecker zum Einsatz gerufen - vor Ort können sie deswegen einem Mann (60) das Leben retten. 
Mann liegt hilflos im Bett - dann rettet ihm sein Wecker das Leben
Gefährlich für Kinder: Smartphones lenken Eltern im Schwimmbad ab
Bademeister beklagen, dass es in Schwimm- und Freibädern zu immer mehr Badeunfällen kommt. Schuld daran: Eltern, die zu sehr mit dem Smartphone anstatt mit ihren Kindern …
Gefährlich für Kinder: Smartphones lenken Eltern im Schwimmbad ab
Können wir bald unsterblich sein? Ulmer Professor will sich nach dem Tod einfrieren lassen
Himmel, Hölle oder ein neues Leben auf Erden? Unbeirrbare Optimisten glauben an letzteres. Eine Voraussetzung: Sachgerechte Tiefkühlung sofort nach dem Tod. In Ulm …
Können wir bald unsterblich sein? Ulmer Professor will sich nach dem Tod einfrieren lassen

Kommentare