Wegen giftiger Farbstoffe

Takko ruft Damenshorts zurück

Telgte - Die Firma Takko aus Telgte in Nordrhein-Westfalen ruft bundesweit Damenshort aus ihrer Kollektion „Flame“ zurück. Dort sind gifte Farbstoffe verwendet worden.

Die Firma Takko aus Telgte in Nordrhein-Westfalen ruft bundesweit Damenshorts aus ihrer Kollektion „Flame“ zurück. Nach Mitteilung des Bekleidungsproduzenten wurde im Tascheninnenfutter des Produktes „Orange“ eine zu hohe Konzentration eines sogenannten Azofarbstoffs festgestellt. Von der Farbe gehe ein deutliches gesundheitliches Risiko aus, schrieb die Firma. Auf Nachfrage bestätigte eine Sprecherin am Montag, dass der Farbstoff in zu hoher Konzentration als krebserregend gilt. „Bei der Produktion in Asien ist der Stoff ohne unser Wissen und illegal verwendet worden“, sagte sie. Betroffen sind Shorts mit der Auftragsnummer „50485 02“. Kunden finden die Nummer auf dem Waschhinweis. Die Hosen könnten in allen Takko-Filialen zurückgegeben werden.

Bereits Mitte September hatte Takko solche Damenshorts aus dem Handel zurückgerufen. Betroffen waren damals Produkte mit der Auftragsnummer „50485 01“. „Wir haben nach dem ersten Rückruf von vor drei Wochen sofort auch die nächste Produktionsreihe getestet. Das Ergebnis liegt uns leider jetzt erst vor“, sagte eine Takko-Sprecherin. Weitere Probleme mit dieser Damenhose schloss sie aus.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tramperin seit einer Woche verschwunden
Leipzig (dpa) - Seit nunmehr einer Woche fehlt jedes Lebenszeichen von einer Tramperin aus Leipzig. Auch die Suche nach der 28-jährigen Studentin am Mittwoch sei …
Tramperin seit einer Woche verschwunden
Kaltfront läutet kalendarischen Sommer ein
Berlin (dpa) - Nach heißen Tagen beginnt der kalendarische Sommer heute mit einer leichten Abkühlung. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, überquert eine …
Kaltfront läutet kalendarischen Sommer ein
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
Bristol (dpa) - US-Präsident Trump mit seinen morgendlichen Twittersalven scheint eine Ausnahme zu sein: Einer groß angelegten Auswertung von Tweets zufolge denken die …
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
Steigender Meeresspiegel bedroht Statuen auf der Osterinsel
Mit ihren jahrhundertealten Steinfiguren mutet die Osterinsel mitten im Pazifik als verwunschenes Reiseziel an. Doch viele dieser Moai an der Küste sind gefährdet, denn …
Steigender Meeresspiegel bedroht Statuen auf der Osterinsel

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.