+
Aus diesem Gefängnis in Bannu konnten 380 Häftlinge fliehen.

Taliban stürmen Gefängnis: Fast 400 Häftlinge befreit

Bannu - Die Angreifer waren in der Überzahl, und sie waren schwer bewaffnet. Die Wärter hatten keine Chance, den Sturm der Taliban auf das Gefängnis in Bannu (Pakistan) zu verhindern. Hunderte Gefangene wurden befreit.

Bei einem Großangriff auf ein Gefängnis im Nordwesten Pakistans haben Taliban-Kämpfer am Sonntag fast 400 Häftlinge befreit. Nach Polizeiangaben stürmten mindestens 150 mit Panzerfäusten und Schnellfeuergewehren bewaffnete Aufständische die Strafanstalt in Bannu in der Provinz Khyber Pakthtunkhwa. Der Informationsminister der Provinz, Mian Iftikhar Hussain, sagte, etwa 20 der 384 Ausbrecher seien sehr gefährliche Extremisten. Unter ihnen sei ein Mann, dem ein Attentat auf den damaligen Präsidenten Pervez Musharraf vorgeworfen werde. Nach Angaben der Polizei war seine Befreiung das Ziel des Taliban-Angriffs.

Provinz-Polizeichef Akbar Hoti sagte, rund 100 Ausbrecher hätten sich im Laufe des Sonntags wieder gestellt. Nach pakistanischen Medienberichten handelte es sich um Kriminelle mit geringen Haftstrafen. Hoti sagte, es seien 150 bis 200 Angreifer gewesen. Ein Polizist in Bannu, der anonym bleiben wollte, sagte, die Sicherheitskräfte hätten angesichts dieser Übermacht keine Chance gehabt, die Taliban-Kämpfer zurückzuschlagen. “Anfänglich versuchten die Wärter, Widerstand zu leisten, und vier von ihnen wurden verwundet. Aber dann gaben sie auf.“

Das sind die Taliban

Das sind die Taliban

Taliban-Sprecher Ihsanullah Ihsan sagte, der Angriff sei langfristig geplant gewesen. Es sei gelungen, einen wichtigen Anführer der Aufständischen zu befreien.

Informationsminister Hussain sagte, die Angreifer seien mit Panzerfäusten und Schnellfeuergewehren bewaffnet gewesen. Sie hätten Straßensperren um das Gefängnis errichtet und seien dann durch den Haupteingang eingedrungen. “Dieser Angriff ist der erste dieser Art und sehr gefährlich.“ Man untersuche, warum die Gefängniswärter keine Unterstützung von nahe gelegenen Polizeiwachen erhalten hätten und wie es den Taliban gelungen sei, Straßensperren zu errichten.

In der südafghanischen Stadt Kandahar waren im April vergangenen Jahres bei einem spektakulären Massenausbruch aus einem Gefängnis Hunderte Taliban-Kämpfer durch einen Tunnel entkommen. Mitte 2008 hatte ein Taliban-Kommando dasselbe Gefängnis gestürmt und rund 1000 Häftlinge befreit, darunter zahlreiche Aufständische.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Toter und Verletzte nach Schüssen in Kirche in USA
In einer Kirche im US-Staat Tennessee sind am Sonntag Schüsse gefallen. Medien berichten von einem Toten und sieben Verletzten.
Ein Toter und Verletzte nach Schüssen in Kirche in USA
Fahrer bewusstlos - Tourist verhindert Absturz von Reisebus
Mit seiner gegenwärtigen Reaktion hat ein französischer Tourist ein Katastrophe verhindert. Ein Reisebus mit 21 Passagieren wäre fast auf der Zillertaler Höhenstraße in …
Fahrer bewusstlos - Tourist verhindert Absturz von Reisebus
Geisterfahrer auf der Autobahn - drei Tote
Bei einem schweren Unfall mit einem Falschfahrer am Autobahndreieck Rüsselsheim haben am Samstagabend drei Menschen ihr Leben verloren.
Geisterfahrer auf der Autobahn - drei Tote
Almabtrieb: Kuh geht durch - elf Verletzte
Bei einem Fest anlässlich des Almabtriebs im Glottertal ist am Sonntag eine Kuh durchgegangen und hat elf Menschen verletzt - darunter drei Kinder.
Almabtrieb: Kuh geht durch - elf Verletzte

Kommentare