Sie sind keineswegs für Frauen gedacht

Gratis-Tampons auf Männerklo: Wirbel um diese Aktion

Wuppertal - Mit einer ungewöhnlichen Aktion hat sich die Bergische Universität Wuppertal in die Schlagzeilen gebracht. Die Hauptakteure: ein Zettel, Tampons und die Uni-Toilette.

Es gibt öffentliche Damentoiletten, in denen die Verantwortlichen für die Frauen so einiges an Schnick-Schnack liegen lassen, um deren Wohlbefinden zu steigern. Dort findet man Deo, Make-Up, Parfüms, Blasenpflaster und natürlich auch Binden und Tampons. Schließlich muss man ja als Frau auf jede Eventualität vorbereitet sein. Dass allerdings Tampons auf einer Herrentoilette liegen, und zwar mit voller Absicht, das ist dann doch eher ungewöhnlich - und hat in Wuppertal für Aufsehen gesorgt.

Auslöser war eine Idee des AStA (Allgemeiner Studierendenausschuss) der Bergischen Universität Wuppertal. Der wollte nämlich nicht nur den weiblichen Studierenden gerecht werden, sondern auch den Transgendern (Menschen, die im "falschen" Körper geboren wurden), Intergendern (Betroffene sind biologisch weder klar Mann, noch Frau) und Non-binarygendern (fühlen sich weder klar als Frau, noch als Mann), die je nach befinden auch mal eine Herrentoilette aufsuchen. Deshalb legte der Ausschuss auch hier Tampons bereit - für den Notfall. 

Bei vielen Studenten warfen die ungewohnten Hygieneartikel Fragen auf. Was sollen denn Tampons auf einem Männer-Klo? Ist das ein Witz? Die Erklärung liefert ein knallgrüner Zettel im Waschbeckenbereich des Toilettenraums. Auf dem steht: "Die Tampons hier sind für trans, inter und nonbinary Personen gedacht und stehen bewusst zur Verfügung. Sie wurden nicht versehentlich (...) ausgelegt und sollen deshalb nicht entfernt und der Damentoilette zugeführt werden." 

Dass der ungewöhnliche Artikel überhaupt angeboten wird, wurde Anfang des Jahres in einer Sitzung des Studierendenparlaments beschlossen. Doch nicht bei allen Studenten kommt die Idee gut an. "Für mich ist das wirklich ein Streich. Gut gemeint, ob es so notwendig ist - fraglich", sagt ein Student der Bild. Und auch ein anderer findet: "Ist im Männerklo doch unsinnig. Genauso, dass sich darüber so viele aufregen." Transgender-Bischof Ines-Paul Baumann findet die Idee allerdings klasse und sagt gegenüber dem Boulevardblatt: "Es ist ein Stück Lebensrealität."

mes

Rubriklistenbild: © Screenshot Twitter/Bernhard Luecke

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hochwasser: Landkreis Goslar hebt Katastrophenalarm auf
Tief „Alfred“ sorgt für unwetterartige Niederschläge in Teilen Deutschlands. Im Harz ist eine Frau verschwunden. Aktuelle Infos finden Sie hier im News-Ticker. 
Hochwasser: Landkreis Goslar hebt Katastrophenalarm auf
Drama auf Jahrmarkt: Sitze lösen sich aus Schaukel - 18-Jähriger stürzt in den Tod
Es ist eine absolute Horror-Vorstellung: Man sitzt in einem Fahrgeschäft, doch plötzlich lösen sich die Sitze. Ein solches Unglück hat sich nun in den USA ereignet - mit …
Drama auf Jahrmarkt: Sitze lösen sich aus Schaukel - 18-Jähriger stürzt in den Tod
Horror: Monster-Spinne krabbelt an Fensterscheibe von Familie entlang
Australien, das Land der Riesenviecher. Immer wieder gibt es Beobachtungen von Tieren, die überdurchschnittlich groß werden. Diese Erfahrung musste jetzt auch ein junges …
Horror: Monster-Spinne krabbelt an Fensterscheibe von Familie entlang
Baby Charlie soll in einem Hospiz sterben
Das todkranke britische Baby Charlie Gard soll in einem Hospiz für Kinder sterben. Darauf einigten sich britischen Medien zufolge am Mittwoch Eltern und Ärzte des elf …
Baby Charlie soll in einem Hospiz sterben

Kommentare