+
Koch wird Nachfolgerin von "Bild"-Chefredakteur Diekmann. Foto: Axel Springer SE

Wechsel in "Bild"-Chefredaktion: Koch folgt auf Diekmann

Deutschlands auflagenstärkste Tageszeitung wird künftig von einer Frau geführt: Tanit Koch tritt in der Chefredaktion die Nachfolge von Kai Diekmann an. Dieser wird als Herausgeber das große Ganze steuern.

Berlin (dpa) - Wechsel an der Spitze der größten deutschen Zeitung: Kai Diekmann (51) gibt nach 15 Jahren die "Bild"-Chefredaktion an eine seiner bisherigen Stellvertreterinnen ab.

Die 38-jährige Tanit Koch werde vom 1. Januar an Diekmann nachfolgen, teilte die Axel Springer SE in Berlin mit. Diekmann werde dann in seiner Rolle als Herausgeber der "Bild"-Gruppe die Führung der Chefredakteure übernehmen. Die aus Bonn stammende Koch ist derzeit stellvertretende Chefredakteurin und Unterhaltungschefin von "Bild".

Koch war schon in unterschiedlichen Funktionen für "Bild" tätig, etwa als Redaktionsleiterin von "Bild Hamburg" und Textchefin von "Bild". Zuvor war sie ab 2009 in der Chefredaktion der "Welt"-Gruppe.

Die von Diekmann geführte Chefredakteursrunde setzt sich neben der Juristin und Politikwissenschaftlerin Koch aus "Bild"-Digital-Chefredakteur Julian Reichelt (35), "Bild am Sonntag"-Chefredakteurin Marion Horn (49) und "B.Z."/"Bild Berlin"-Chefredakteur Peter Huth (46) zusammen. Es ist das erste Mal in der 63-jährigen Geschichte der "Bild"-Zeitung, dass eine Frau Chefredakteurin beim Schlachtschiff des Hauses Springer ist.

Diekmann hatte in den vergangenen Jahren die digitale Zukunft des Blattes in den Mittelpunkt seiner Arbeit gestellt - unter anderem mit seinem einjährigen Aufenthalt im Silicon Valley in den USA. Der Axel-Springer-Vorstandsvorsitzende Mathias Döpfner würdigte Diekmann als "langjährigsten und wohl auch erfolgreichsten Chefredakteur von "Bild"".

Diekmann ist seit 1. Januar 2001 Chefredakteur der "Bild"-Zeitung und fungiert dort genauso lange schon als Herausgeber. Seit 2008 ist er Gesamtherausgeber der "Bild"-Gruppe. Er werde vom kommenden Jahr an die "Markensteuerung" aller "Bild"-Angebote und "die publizistische Ausrichtung sowie Weiterentwicklung der "Bild"-Marken in den Mittelpunkt seiner Aufgaben stellen", heißt es in der Mitteilung.

Die "Bild"-Zeitung hatte im dritten Quartal dieses Jahres eine verkaufte Auflage von 2,203 Millionen Exemplaren (IVW-geprüft, inklusive "B.Z."), im Vorjahreszeitraum waren es 2,435 Millionen gewesen. Die aktuelle Reichweite der "Bild" (veröffentlicht im Juli 2015, MA Presse II) beträgt 10,35 Millionen (2014: 11,32 Millionen).

Döpfner hob zu dem Wechsel hervor: "Das Konzept von "Bild" hat sowohl digital als auch international spannende Entwicklungsperspektiven." Diese Potenziale solle Diekmann nun konkretisieren.

Springer-Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieses Mädchen will nur ihr Handy aufladen - und ist kurz darauf tot
Tragischer Unfall in Brasilien. Ein 17-jähriges Mädchen wurde am Sonntag leblos von ihren Verwandten aufgefunden. Die Kopfhörer in ihren Ohren waren geschmolzen.
Dieses Mädchen will nur ihr Handy aufladen - und ist kurz darauf tot
Gericht: Angreifer wollte mit Samuraischwert nicht töten 
Für eine tödliche Attacke mit einem Samuraischwert hat das Kölner Landgericht am Mittwoch einen Angeklagten zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt.
Gericht: Angreifer wollte mit Samuraischwert nicht töten 
Der "Lasermann" muss lebenslang in Haft
Im Prozess gegen den als "Lasermann" bekannt gewordenen Schweden John Ausonius wegen eines 25 Jahre zurückliegenden Mordfalls hat das Landgericht Frankfurt den …
Der "Lasermann" muss lebenslang in Haft
Mann scheitert mit Klage wegen glattem Gehwegstück
"Jeder kehre vor seiner Tür" - sogar Goethe wurde bemüht, um einer Klage zur Räumpflicht von Vermietern Nachdruck zu verleihen. In dem Fall vergeblich. Totale Sicherheit …
Mann scheitert mit Klage wegen glattem Gehwegstück

Kommentare