Brücke geöffnet

Polizei lässt Tankdiebe in den Tod stürzen

Stockholm - Zwei schwedische Benzindiebe sind auf einer wilden Flucht vor der Polizei ins Wasser und damit in den Tod gestürzt, nachdem die Beamten eine schwenkbare Brücke öffnen ließen.

Zwei schwedische Benzindiebe sind auf einer wilden Flucht vor der Polizei an einer geöffneten Brücke ins Wasser und damit in den Tod gestürzt. Wie die Polizei in Uppsala westlich von Stockholm am Dienstag mitteilte, hatte der Einsatzleiter die Öffnung der schwenkbaren Brücke angeordnet, um die Diebe zu stoppen. Im Gefolge dieser Entscheidung wird nun wegen Verdachts auf dienstliche Verfehlungen und fahrlässige Tötung ermittelt, wie der zuständige Staatsanwalt im Rundfunksender SR angab.

Die beiden Männer, die im eiskalten Mälar-See starben, hatten in der Nacht getankt, ohne zu bezahlen. Ein Streifenwagen nahm die Verfolgung der Diebe auf, die „sehr schnell und rücksichtslos“ gefahren seien, wie die Polizei im Rundfunk mitteilte. Vor der Brücke mit dem geöffneten Schwenkarm habe das Auto den heruntergelassenen Schlagbaum durchschlagen und sei ohne Stopp ins Wasser gefahren. Der Wagen brach durch das Eis und sank auf den Grund.

Die Insassen konnten sich nicht befreien. Sie saßen tot im Wrack, als es geborgen wurde. Die Anordnung zur Öffnung der Brücke sei eine Ermessensentscheidung des Einsatzleiters gewesen, sagte der Sprecher Christer Nordström.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Harry Potter als Namensgeber für neue Mini-Krabbe
Singapur (dpa) - Der Zauberschüler Harry Potter und einer seiner wichtigsten Lehrer sind Namensgeber für eine neu beschriebene Krabbenart: Die kaum einen Zentimeter …
Harry Potter als Namensgeber für neue Mini-Krabbe
Zug stößt mit Lkw zusammen: Acht Verletzte 
Warendorf - Die Schranken schließen sich, die Bahn naht. Doch quer auf den Schienen versperrt ein großer Lkw-Auflieger die Strecke. Beim Aufprall werden in Warendorf …
Zug stößt mit Lkw zusammen: Acht Verletzte 
Weitere Todesopfer aus Hoteltrümmern in Italien geborgen
Rom - Die Einsatzkräfte haben in den Trümmern des verschütteten Hotels am Gran-Sasso-Massiv weitere Todesopfer geborgen. Damit steigt die Opferzahl auf neun Tote.
Weitere Todesopfer aus Hoteltrümmern in Italien geborgen
Experten: Autofahrer über 75 sollen regelmäßig zum Check
Goslar (dpa) - Senioren, die Auto fahren wollen, müssen sich nach dem Willen von Verkehrsjuristen künftig regelmäßig medizinisch auf ihre Fahreignung testen lassen. …
Experten: Autofahrer über 75 sollen regelmäßig zum Check

Kommentare