Südsudans Präsident Salva Kiir (Foto) ließ das Unglück durch einen Sprecher mitteilen.

Unglück beim Abzapfen von Benzin

Tanklaster explodiert im Südsudan: Mindestens 85 Tote

Juba - Bei der Explosion eines Tanklasters im Südsudan sind mindestens 85 Menschen ums Leben gekommen. Sie wurden getötet, als sie Treibstoff abzapfen wollen.

Das sagte ein Sprecher von Präsident Salva Kiir am Donnerstag. Mehr als hundert Menschen wurden nach örtlichen Behördenangaben verletzt.

Laut dem Präsidentensprecher war der Lastwagen auf der Straße zwischen der Hauptstadt Juba und dem etwa 300 Kilometer weiter westlich gelegenen Ort Maridi verunglückt. Details etwa zur Unfallursache waren nicht bekannt. Die Verletzten wurden in das Krankenhaus von Maridi gebracht.

Verunglückte Tanklastwagen ziehen in Afrika häufig viele Menschen an, die ihre Kanister mit Treibstoff füllen wollen. Dabei kommt es immer wieder zu Explosionen oder Bränden, bei denen oft viele Menschen verletzt oder getötet werden. Im Juli 2010 kamen in der Demokratischen Republik Kongo 292 Menschen ums Leben, als ein Tanklastwagen verunglückte.

Im Südsudan war im Dezember 2013 ein Machtkampf zwischen Präsident Salva Kiir und seinem einstigen Stellvertreter, Rebellenführer Riek Machar, eskaliert. Seitdem wurden zehntausende Menschen getötet, mehr als zwei Millionen Menschen befinden sich auf der Flucht. Der politische Konflikt löste auch eine schwere wirtschaftliche und humanitäre Krise aus.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

London: 20-jähriger Bombenbastler zu 15 Jahren Haft verurteilt
London - Ein 20-Jähriger Brite, der eine selbst gebastelte Bombe in eine volle U-Bahn geschmuggelt hatte, ist von einem Gericht in London zu 15 Haft verurteilt worden.
London: 20-jähriger Bombenbastler zu 15 Jahren Haft verurteilt
Versuchte Kindesentführung - Verdächtiger nach fünf Jahren geschnappt
Marburg - Fast fünf Jahre nach der versuchten Entführung eines Kindes in Hessen hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen.
Versuchte Kindesentführung - Verdächtiger nach fünf Jahren geschnappt
Kitas müssen Impfmuffel künftig melden
Wer sein Kind in einer Kita unterbringen möchte, muss den Nachweis einer Impfberatung vorlegen. Wer diesen Nachweis nicht hat, dem droht künftig die Meldung beim Amt.
Kitas müssen Impfmuffel künftig melden
Ausbruch aus Psychiatrie: Polizei warnt vor geflüchtetem Straftäter
Kleve - In Kleve ist ein 35-Jähriger aus der psychiatrischen LVR-Klinik ausgebrochen. Möglicherweise ist er bewaffnet. Die Polizei NRW fahndet und bittet um HInweise aus …
Ausbruch aus Psychiatrie: Polizei warnt vor geflüchtetem Straftäter

Kommentare