Bis zu sieben Stunden

Tanklaster-Unfall: 2000 Menschen sitzen auf Autobahn fest

Münster - Ein schwerer Unfall bei Münster hatte für rund 2000 Menschen am Montag einen stundenlangen Zwangsaufenthalt auf der Autobahn zur Folge. Am Abend versorgte die Feuerwehr die Menschen mit Getränken und Snacks.

Die Betroffenen saßen da schon bis zu sieben Stunden fest. Die Feuerwehr rechnete am Abend damit, dass die Bergung noch Stunden in Anspruch nehmen kann. Schwierig abzusehen sei, ob und wann zumindest ein Nadelöhr für die Autos freigemacht werden kann, sagte der Sprecher.

Am frühen Nachmittag war nach diesen Angaben ein Tanklastwagen auf ein Fahrzeug der Autobahnmeisterei aufgefahren. Die beiden Fahrer wurden schwer verletzt in Krankenhäuser gebracht. Der Lkw stand so unglücklich, dass die viel befahrene Strecke in Richtung Ruhrgebiet völlig gesperrt werden musste. Nachkommende Autos konnten weder an der Unfallstelle vorbeigeführt noch anders abgeleitet werden, sagte der Feuerwehrsprecher.

Ein erster Versuch, den Lkw auf den Haken zu nehmen, scheiterte. Daher entschlossen sich die Rettungskräfte, den Tankbehälter leer zu pumpen. Schädliche Stoffe waren nicht ausgetreten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert
Wegen hoher Lawinengefahr sind im bekannten französischen Skiort Chamonix beim Mont Blanc mehr als hundert Hütten evakuiert worden.
Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert
iPhone-Siri blamiert diese Frau - und das Netz rastet aus
Eine junge Frau wollte von ihrem iPhone, also Siri, eine besondere Antwort wissen. Das klingt ganz einfach. Doch diese Frage entwickelt sich zu einer wahnsinnig …
iPhone-Siri blamiert diese Frau - und das Netz rastet aus
Eingeschlossene Touristen müssen weiter in Höhle ausharren
Für die Touristen sollte es ein Abenteuerausflug werden, mit Übernachtung in einer Höhle. Dann hat ihnen ein Wassereinbruch den Rückweg abgeschnitten. Bei sechs Grad …
Eingeschlossene Touristen müssen weiter in Höhle ausharren
Postbote öffnete über 1400 Briefe und Pakete - aus einem Grund
Ein Postbote hat in Wolgast in Mecklenburg-Vorpommern offenbar mehr als 1400 Briefe und zahlreiche Pakete geöffnet und danach weggeworfen. Dabei ging der Mann sehr …
Postbote öffnete über 1400 Briefe und Pakete - aus einem Grund

Kommentare