Bis zu sieben Stunden

Tanklaster-Unfall: 2000 Menschen sitzen auf Autobahn fest

Münster - Ein schwerer Unfall bei Münster hatte für rund 2000 Menschen am Montag einen stundenlangen Zwangsaufenthalt auf der Autobahn zur Folge. Am Abend versorgte die Feuerwehr die Menschen mit Getränken und Snacks.

Die Betroffenen saßen da schon bis zu sieben Stunden fest. Die Feuerwehr rechnete am Abend damit, dass die Bergung noch Stunden in Anspruch nehmen kann. Schwierig abzusehen sei, ob und wann zumindest ein Nadelöhr für die Autos freigemacht werden kann, sagte der Sprecher.

Am frühen Nachmittag war nach diesen Angaben ein Tanklastwagen auf ein Fahrzeug der Autobahnmeisterei aufgefahren. Die beiden Fahrer wurden schwer verletzt in Krankenhäuser gebracht. Der Lkw stand so unglücklich, dass die viel befahrene Strecke in Richtung Ruhrgebiet völlig gesperrt werden musste. Nachkommende Autos konnten weder an der Unfallstelle vorbeigeführt noch anders abgeleitet werden, sagte der Feuerwehrsprecher.

Ein erster Versuch, den Lkw auf den Haken zu nehmen, scheiterte. Daher entschlossen sich die Rettungskräfte, den Tankbehälter leer zu pumpen. Schädliche Stoffe waren nicht ausgetreten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flugzeugentführung? Maschine muss wegen Fehlverhalten eines Passagiers umdrehen
Zu einem Flugzeug, das von Dubai nach Kabul unterwegs war, hat es Meldungen einer Entführung gegeben. Jetzt hat sich die Fluggesellschaft zu Wort gemeldet. 
Flugzeugentführung? Maschine muss wegen Fehlverhalten eines Passagiers umdrehen
Giftquallen-Alarm auf Mallorca: Badeverbote verhängt
Kurz vor Sommerbeginn ist an der mallorquinischen Küste eine äußerst giftige Qualle aufgetaucht. An vielen Stränden wurde deshalb die rote Flagge gehisst. 
Giftquallen-Alarm auf Mallorca: Badeverbote verhängt
Nach Hundeangriff auf Syrer in Magdeburg - 23-Jähriger im Gefängnis
Nach der Beißattacke von Hunden auf einen Syrer in Magdeburg ist Haftbefehl gegen den Hundehalter erlassen worden.
Nach Hundeangriff auf Syrer in Magdeburg - 23-Jähriger im Gefängnis
Bombe in Dresden soll ferngesteuert entschärft werden
Auch gut 70 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg ist die Bergung von Munition in Städten wie Dresden beinahe Alltag. Doch dieses Mal ist alles anders.
Bombe in Dresden soll ferngesteuert entschärft werden

Kommentare