+
Ein polnischer Tanklastzug, der rund 24 Tonnen hochentzündliches Propanol (Alkohol) im Tank hatte, liegt in zwei Teilen auf der Autobahn 2. 

Hochentzündliches Propanol ausgelaufen

Tanklastzug verliert Gefahrgut: Vollsperrung auf A2

Castrop-Rauxel - Ein Gefahrgut-Transporter mit 24 Tonnen hochentzündlichem Propanol ist am Samstag auf der A2 bei Castrop-Rauxel in Nordrhein-Westfalen verunglückt.

Nach dem Unfall des Gefahrgut-Transporters wurde die Autobahn gesperrt.

Das Kreuz Dortmund-Nordwest bleibe für die Aufräumarbeiten wahrscheinlich bis Sonntagfrüh gesperrt, hieß es von der Polizei. Wie die Feuerwehr mitteilte, war der Lastzug durch die Leitplanke gebrochen. Der Sattelschlepper geriet auf die Gegenfahrbahn, der Tank-Anhänger löste sich und blieb auf dem Mittelstreifen liegen. Der Fahrer sei kurzzeitig eingeklemmt gewesen, aber nur leicht verletzt, hieß es.

Propanol gehört zur Stoffklasse der Alkohole und wird häufig als Lösungsmittel verwendet. Weil der Tank bei dem Unfall leck schlug, wurden Katastrophenschützer alarmiert. Auch aus der chemischen Industrie waren Werks-Einsatzkräfte vor Ort. Der entstandene Sachschaden liege „wohl deutlich im sechsstelligen Bereich“, hieß es von der Polizei.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Hochsommer-Wochenende schon im Frühling
Offenbach (dpa) - Blauer Himmel und vereinzelte Gewitter: Das Wetter in Deutschland wird und bleibt sommerlich heiß, dazu kommt mancherorts allerdings auch Regen.
Ein Hochsommer-Wochenende schon im Frühling
95-Jähriger unter Mordverdacht: Er soll seine Pflegerin getötet haben
Wie die Londoner Polizei am Freitagabend mitteilte, wurde ein 95-Jähriger Brite festgenommen, weil er unter Verdacht steht, seine Pflegerin getötet zu haben. 
95-Jähriger unter Mordverdacht: Er soll seine Pflegerin getötet haben
Roller-Unfall: Die Verletzten werden erst nach 40 Minuten entdeckt
In der Nacht zum Samstag sind bei Sontheim an der Brenz zwei Rollerfahrerinnen gestürzt und verletzt worden. Erst nach 40 Minuten wurden die beiden Frauen entdeckt. 
Roller-Unfall: Die Verletzten werden erst nach 40 Minuten entdeckt
Verheerendes Busunglück in Uganda: 19 Menschen sterben 
Im Norden von Uganda ereignete sich ein schwere Busunfall, bei dem 19 Menschen ums Leben gekommen sind. Unter den Toten befinde sich wohl auch drei Kinder. 
Verheerendes Busunglück in Uganda: 19 Menschen sterben 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.