+
Rettungskräfte suchen bei der Blut-Grotte nach Überlebenden

Unglück in Italien

Mehrere Taucher sterben in Blut-Grotte

Rom - Mehrere Freizeittaucher sind am Samstag bei einem Ausflug in die süditalienische Blut-Grotte ums Leben gekommen. Es gibt erste Theorien, wie es zu dem Unglück gekommen ist.

Vier Freizeittaucher sind am Samstag bei einem Ausflug in eine süditalienische Grotte ums Leben gekommen. Alle vier Italiener - drei Männer und eine Frau - wurden nacheinander tot aus der Blut-Grotte am Palinuro-Kap südlich von Salerno gezogen, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Vier andere kamen sicher zurück.

Zwei der tot geborgenen Taucher sind Männer aus Rom, einer ist griechischstämmig und lebte in Kalabrien. Die Frau stammte aus Kampanien. Das Palinuro-Kap ist mit seinen Dutzenden von Grotten ein Paradies für Freizeittaucher. Die bekannteste ist die Grotta azzurra.

Noch unklar war zunächst, wie es zu dem Unfall in der Grotta del sangue kommen konnte. Die vier Freizeittaucher waren zusammen mit vier anderen in die Grotte aufgebrochen, hatten sich dann jedoch offensichtlich getrennt. Angenommen wird, dass die vier Taucher in der etwa 15 Meter tiefen Grotte in einem Stollen blockiert wurden.

Der von ihnen während ihres Tauchgangs aufgewirbelte Schlamm könnte mit dazu geführt haben, dass sie im trüben Wasser die Orientierung verloren und dann den Ausgang der Grotte nicht mehr gefunden haben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sechs Tote bei Horror-Unfall in Birmingham
Es ist ein Bild des Grauens: Bei einem Unfall mit mehreren Fahrzeugen sterben in England sechs Menschen. Die Polizei rätselt über die Ursache.
Sechs Tote bei Horror-Unfall in Birmingham
Woche beginnt schneereich: Weiße Weihnacht möglich
Schon am Wochenende vor Weihnachten gibt es in vielen Teilen Deutschlands Eis und Schnee. Wintersportler nutzen die Gelegenheit, etwa zu Ausflügen in den Harz. Zum …
Woche beginnt schneereich: Weiße Weihnacht möglich
Großalarm in Hamburg nach Explosion an S-Bahnhof
Am Hamburger S-Bahnhof Veddel ist am Sonntag laut Medienberichten ein Sprengsatz explodiert. Es wurde Großalarm ausgelöst. 
Großalarm in Hamburg nach Explosion an S-Bahnhof
Akuthilfe für unterernährte Kinder in Niger: Erdnusspaste rettet Leben
Ohne unsere Hilfe haben die Kinder in Niger keine Chance: Sie haben zu wenig zu essen, kaum medizinische Versorgung und kein sauberes Wasser. Deshalb unterstützen wir …
Akuthilfe für unterernährte Kinder in Niger: Erdnusspaste rettet Leben

Kommentare