Todesdrama in der Nordsee: Taucher stirbt

Wilhelmshaven - Ein britischer Taucher ist bei Unterwasserarbeiten im Offshore-Windpark “alpha ventus“ bei Borkum ums Leben gekommen.

Der 48-jährige Brite sei am Donnerstagnachmittag bei einem Tauchgang an der Plattform einer Windkraftanlage aus ungeklärter Ursache verunglückt, teilte die Wasserschutzpolizei Wilhelmshaven am Freitag mit. Ein per Hubschrauber von Borkum eingeflogener Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Seine Leiche ist auf einem dänischen Schiff auf dem Weg nach Esbjerg. Die zwölf Anlagen des ersten deutschen Offshore-Testfeldes “alpha ventus“ stehen rund 45 Kilometer nördlich der Insel Borkum in der Nordsee.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So machen sich Bakterien und Keime in der Klinik breit
US-Forscher haben eine neu eröffnetes Krankenhaus genau unter die Lupe genommen. Bakterien und Keime hatten die Wissenschaftler dabei im Visier.  
So machen sich Bakterien und Keime in der Klinik breit
Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma
Ein Reproduktionsmediziner in den Niederlanden hat seinen Beruf scheinbar etwas zu ernst genommen. Der Arzt soll mit eigenem Sperma mindesten 19 Kinder gezeugt haben. 
Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma
Lotto am Mittwoch: Das sind die Gewinnzahlen
Saarbrücken - Jeden Mittwoch warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Hier sind die Lottozahlen vom 25. Mai 2017.
Lotto am Mittwoch: Das sind die Gewinnzahlen
Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür
Bei der Jagd auf eine Spinne hat ein Mann am Mittwoch die Polizei in Essen in Alarmbereitschaft versetzt. Mehrere Beamte riegelten den vermeintlichen Tatort ab, bis sich …
Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Kommentare