Todesdrama in der Nordsee: Taucher stirbt

Wilhelmshaven - Ein britischer Taucher ist bei Unterwasserarbeiten im Offshore-Windpark “alpha ventus“ bei Borkum ums Leben gekommen.

Der 48-jährige Brite sei am Donnerstagnachmittag bei einem Tauchgang an der Plattform einer Windkraftanlage aus ungeklärter Ursache verunglückt, teilte die Wasserschutzpolizei Wilhelmshaven am Freitag mit. Ein per Hubschrauber von Borkum eingeflogener Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Seine Leiche ist auf einem dänischen Schiff auf dem Weg nach Esbjerg. Die zwölf Anlagen des ersten deutschen Offshore-Testfeldes “alpha ventus“ stehen rund 45 Kilometer nördlich der Insel Borkum in der Nordsee.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spezialtaucher suchen vermisste US-Seeleute vor Singapur
Nach dem Schiffsunglück vor Singapur wird über die Ursache weiter gerätselt. Die US-Marine sucht jetzt auch mit Spezialtauchern nach Vermissten - von zehn Soldaten fehlt …
Spezialtaucher suchen vermisste US-Seeleute vor Singapur
Erdbeben auf Urlaubsinsel Ischia: Kind aus Trümmern gerettet
Es ist mitten in der Hochsaison, die italienische Insel Ischia voller Touristen. Da erschüttert sie ein Erdbeben. Panik kommt auf. Es gibt auch Opfer. Die Retter bemühen …
Erdbeben auf Urlaubsinsel Ischia: Kind aus Trümmern gerettet
Heiße Spur zu Maddie: Ermittlungen vor dem Durchbruch?
Im Fall der vermissten „Maddie“ McCann hat die Polizei eine neue, vielversprechende Spur. Doch ausgerechnet jetzt drohen die Ermittlungen offenbar zu scheitern.
Heiße Spur zu Maddie: Ermittlungen vor dem Durchbruch?
Mr. Pokee: Mannheims süßester Igel wird zum Star
Mr. Pokee ist der berühmteste Igel Mannheims. Er begeistert mit seiner süßen Stupsnase tausende Fans in den Sozialen Netzwerken, in Italien gibt es jetzt sogar einen …
Mr. Pokee: Mannheims süßester Igel wird zum Star

Kommentare