+
Taucher begeben sich am Montag in die braunen Fluten, um nach den Vermissten zu suchen.

Kapitän festgenommen

Bootsunglück in Thailand: Taucher suchen nach Vermissten

Bangkok - Nach einem Bootsunglück auf dem thailändischen Fluss Chao Phraya mit mindestens 15 Todesopfern haben die Rettungskräfte weiter nach den elf Vermissten gesucht.

Taucher stiegen am Montagmorgen in die braunen Fluten, um das gekenterte Wrack zu durchsuchen. Das Boot mit muslimischen Pilgern hatte am Sonntagnachmittag in der Nähe der Stadt Ayutthaya, 80 Kilometer nördlich der Hauptstadt Bangkok, einen Brückenpfeiler gerammt und war gesunken.

Elf Menschen wurden am Montag noch vermisst, wie der Vize-Gouverneur der Provinz Ayutthaya, Rewat Prasong, mitteilte. 14 Verletzte lagen demnach noch im Krankenhaus. Ausländer waren offenbar nicht unter den Opfern. Bei den meisten Fahrgästen handelte es sich nach Behördenangaben um muslimische Pilger, die auf dem Rückweg von einer nahe gelegenen Moschee waren.

Kapitän des Schiffs wurde festgenommen

Ihm wird nach Polizeiangaben Fahrlässigkeit vorgeworfen, weil das Boot völlig überladen war. Zum Zeitpunkt des Unglücks seien mehr als hundert Menschen an Bord gewesen, sagte der Polizeichef von Ayutthaya, Sudhi Puengpikul. Erlaubt waren aber nur rund 50 Passagiere. Viele der Leichen wurden im unteren Deck gefunden.

Trotz seines Reichtums im Vergleich zu seinen Nachbarländern und des starken Tourismussektors sind Verkehrsunglücke in Thailand häufig. Der Umgang mit Sicherheitsvorschriften ist oft lax. Das südostasiatische Land hat eine der weltweit höchsten Verkehrsopferzahlen. Auch Zusammenstöße zwischen Schnellbooten, die zwischen den Urlaubsinseln verkehren, ereignen sich immer wieder.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Soziale Aktion: Polizei fahndet nach einem ganz besonderen Bären
„Heia“ ist weg: Mit einer ungewöhnlichen Vermisstenanzeige will die Polizei im Ruhrgebiet dem dreijährigen Malte helfen. Der hat seinen Kuschelbären verloren und kann …
Soziale Aktion: Polizei fahndet nach einem ganz besonderen Bären
Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Bei einem Erdrutsch aufgrund starkem Regen im zentralafrikanischen Kongo sind mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen.
Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Eine Zugbegleiterin ist im Bahnhof in Amstetten (Baden-Württemberg) von einem Zug überrollt und tödlich verletzt worden.
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod
Eine psychisch kranke Schwangere hat sich in Rumänien vor einen fahrenen Zug gestürzt und ihre drei kleinen Kinder mit in den Tod gerissen.
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod

Kommentare