Taucher suchen in tiefem See nach Vermissten

Hemmoor - In einem 60 Meter tiefen See bei Cuxhaven suchen Taucher nach zwei verschollenen Niederländern. Mehrere Helfer suchten nach Polizeiangaben am Sonntag weiter den Kreidesee in Hemmoor ab.

Tags zuvor waren sechs Niederländer in Zweiergruppen in den See getaucht. Unter Wasser kam es vermutlich zu Komplikationen. Zwei Menschen konnten normal aufsteigen, zwei mussten sich mit einen Notaufstieg an die Wasseroberfläche retten. Sie wurden ins Krankenhaus gebracht. Ein drittes Taucherpaar blieb verschollen.

Im Kreidesee sind nach Angaben des Betreibers auf dessen Online-Seite noch Reste des ehemaligen Kreide-Tagesbaus vorhanden, darunter Gebäude und Brücken. Außerdem wurden unter anderem Bootswracks und ein Flugzeug in den See abgesenkt. Der vordere Teil des Sees hat diesen Angaben zufolge viele Steilhänge. Der hintere, flachere Teil gehe treppenförmig in die Tiefe. Das Gewässer ist bei Tauchern sehr beliebt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jugendliche nach tödlicher Messerstecherei festgenommen
Messerstecherei in einem Geschäft an einer belebten Straße. Ein Mensch stirbt. Die Polizei hat zwei Jugendliche festgenommen.
Jugendliche nach tödlicher Messerstecherei festgenommen
Forscher machen unheimliche Entdeckung in verseuchtem Atomtest-Gebiet
Wo durch die USA vor langer Zeit Atomwaffentests durchgeführt wurden, haben Forscher jetzt eine unheimliche Entdeckung auf dem Meeresboden gemacht. 
Forscher machen unheimliche Entdeckung in verseuchtem Atomtest-Gebiet
Lotto am Samstag vom 19.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Lotto am Samstag, 19.08.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen zu Lotto „6 aus 49“. Hier finden sie die Gewinnzahlen der Ziehung.
Lotto am Samstag vom 19.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Mindestens 20 Tote bei Frontalunfall in Kamerun
Bei der Frontalkollision zwischen einem überladenen Bus und einem Lastwagen sind im Südwesten des afrikanischen Staates Kamerun mindestens 20 Menschen ums Leben …
Mindestens 20 Tote bei Frontalunfall in Kamerun

Kommentare