+
Feuerwehrleute löschten an der ausgebrannten Scheune eines Reiterhofs im hessischen Taunusstein-Wehen Glutnester.

500.000 Euro Sachschaden

Großbrand auf Reiterhof - 14 Pferde sterben

Taunusstein - Bei einem Großbrand auf einem hessischen Reiterhof haben in der Nacht zum Sonntag die Flammen von einer Scheune auf die Ställe übergegriffen. Für 14 Pferde kam jede Hilfe zu spät.

Menschen wurden nicht verletzt. Die Polizei war zunächst von 16 toten Tieren ausgegangen. „Es wurden dann aber 14 Tierkadaver aus dem Stall geholt und abtransportiert“, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag in Wiesbaden. Den Schaden schätzen die Ermittler auf rund 750 000 Euro.

Das Feuer war in einer Scheune des Reiterhofs ausgebrochen. Von dort aus griffen die Flammen auf die Pferdeställe über. Die Feuerwehr rückte mit einem Großaufgebot aus. Die Löscharbeiten dauerten mehrere Stunden, da Scheune und Stallung teilweise mit leicht entzündbaren Strohballen gefüllt waren. Auch landwirtschaftliche Geräte und Traktoren wurden bei dem Feuer vernichtet. Die Ursache des Brandes steht noch nicht fest.

Großbrand auf Reiterhof - 16 Pferde sterben

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Vor der Kanareninsel Teneriffa sind am Montag zwei deutsche Urlauber ertrunken. Das teilte die Regionalregierung mit.
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Schon 71 "Behinderungen durch Drohnen" haben Piloten in Deutschland gemeldet. Einen Zusammenstoß gab es hierzulande aber noch nicht. Dies ist nun in Kanada passiert.
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei
Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit dem Ex-Hurrikan „Ophelia“ in Irland am Montag ist auf drei gestiegen. 
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei

Kommentare