+
Feuerwehrleute löschten an der ausgebrannten Scheune eines Reiterhofs im hessischen Taunusstein-Wehen Glutnester.

500.000 Euro Sachschaden

Großbrand auf Reiterhof - 14 Pferde sterben

Taunusstein - Bei einem Großbrand auf einem hessischen Reiterhof haben in der Nacht zum Sonntag die Flammen von einer Scheune auf die Ställe übergegriffen. Für 14 Pferde kam jede Hilfe zu spät.

Menschen wurden nicht verletzt. Die Polizei war zunächst von 16 toten Tieren ausgegangen. „Es wurden dann aber 14 Tierkadaver aus dem Stall geholt und abtransportiert“, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag in Wiesbaden. Den Schaden schätzen die Ermittler auf rund 750 000 Euro.

Das Feuer war in einer Scheune des Reiterhofs ausgebrochen. Von dort aus griffen die Flammen auf die Pferdeställe über. Die Feuerwehr rückte mit einem Großaufgebot aus. Die Löscharbeiten dauerten mehrere Stunden, da Scheune und Stallung teilweise mit leicht entzündbaren Strohballen gefüllt waren. Auch landwirtschaftliche Geräte und Traktoren wurden bei dem Feuer vernichtet. Die Ursache des Brandes steht noch nicht fest.

Großbrand auf Reiterhof - 16 Pferde sterben

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Tote bei Busunglück in Italien
Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Bus-Experten sprechen von tragischen Umständen: Die …
16 Tote bei Busunglück in Italien
Festnahmen zwölf Jahre nach millionenschwerem Diamantenraub
Amsterdam - Zwölf Jahre nach dem Raub von Diamanten im Wert von rund 75 Millionen Euro auf dem Amsterdamer Flughafen Schiphol hat die Polizei sieben Tatverdächtige …
Festnahmen zwölf Jahre nach millionenschwerem Diamantenraub
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“
Verona - Bei einem schlimmen Unglück nahe Verona in Italien sind mindestens 16 Menschen gestorben, dutzende wurden verletzt. Ein Bus wurde für Schüler aus Ungarn zur …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“
Tödliche Meuterei in Gefängnis: Soldaten im Einsatz
Natal - Nach der tödlichen Meuterei in einem Gefängnis im Nordosten Brasiliens haben Soldaten damit begonnen, durch die nahe gelegene Stadt Natal zu patrouillieren.
Tödliche Meuterei in Gefängnis: Soldaten im Einsatz

Kommentare