Tausend Schüler um Abi-Ball betrogen

Berlin - Die Vorfreude auf den Abi-Ball war riesig, doch dann kam der Schock: Mehr als tausend Abiturienten aus Berlin und Brandenburg wurden um ihre Abschluss-Bälle betrogen.

Hunderte Abiturienten sind von einer Berliner Party-Agentur betrogen worden und können in diesem Jahr keinen Abi-Ball feiern. Mittlerweile sind mindestens fünfzehn Schulen in Berlin und drei in Brandenburg betroffen. “Der Fall zieht weitere Kreise“, sagte der Berliner Polizeisprecher Thomas Neuendorf am Mittwoch. Die Schüler seien um insgesamt mehr als 150 000 Euro betrogen worden. Die Veranstaltungsagentur hat laut Polizei Geld von den Schülern kassiert, die geplanten Abi-Bälle aber nie organisiert. Für eine Stellungnahme war die Firma zunächst nicht zu erreichen. Mehrere Schüler hatten für ihre Abi-Bälle bei einer Event-Agentur meist über das Internet ihre Partys gebucht.

Das Geld hatten sie an die Firma schon überwiesen, kurz vor den Feiern mussten sie nach Angaben der Polizei aber feststellen, dass die Agentur die versprochenen Säle in Hotels oder anderen Festräumen nie reserviert hat. Dort war das Geld nie eingegangen. In einem weiteren Fall war der Betrug nach Angaben der Polizei aufgeflogen, weil Schüler über die Agentur eine Reise nach Spanien gebucht und noch immer nicht die notwendigen Reiseunterlagen bekommen hatten. Der Berliner Rechtsanwalt Karun Dutta hofft, als Vertreter mehrerer Schüler, einen Teil des Geldes zurückzubekommen. Weil in Deutschland Sammelklagen nicht möglich sind, will Dutta Musterprozesse vor Gericht führen. Pro Schule könnte das dann jeweils ein Schüler sein.

Dutta will so verhindern, dass einzelne Schüler klagen, weil das zu aufwendig und teuer sei für sie. Die Event-Agentur mit Sitz in Berlin-Kreuzberg hat sich auf die Organisation von Abi-Feiern spezialisiert und hat weitere Büros in Essen, Hamburg und München. Viel ist über das Unternehmen nicht bekannt. Man prüfe nun, wie die Eigentumsverhältnisse seien und wer über welche Konten verfüge, sagte Polizeisprecher Neuendorf. Laut Polizei ist die Firma vor kurzer Zeit verkauft worden. Einen Trost haben die Abiturienten, denn ganz ausfallen werden die meisten Abi-Bälle nicht. Einige Partys finden nun in den Schulen statt. In anderen Fällen haben Hotels günstigere Konditionen angeboten, damit dort trotzdem gefeiert werden kann.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei: 35-Jähriger in Mississippi erschießt acht Menschen
Ein Mann erschießt im US-Bundestaat Mississippi acht Menschen an zwei verschiedenen Orten, darunter zwei Jugendliche und einen Polizisten. Seine Begründung für den Tod …
Polizei: 35-Jähriger in Mississippi erschießt acht Menschen
Mann stirbt in Badesee - Mehrere Kinder gerettet
Polizei und andere Einsatzkräfte in Deutschland blicken auf ein ereignisreiches Badewochenende zurück: Ein Mann trieb regungslos in einem See, drei Kinder konnten noch …
Mann stirbt in Badesee - Mehrere Kinder gerettet
Polizei: 35-Jähriger in Mississippi erschießt acht Menschen
Drei Frauen und ein 36-jähriger Polizist sind in einem Haus in Bogue Chitto aufgefunden worden, die Leichen von zwei Jugendlichen und sowie einem Mann und einer Frau in …
Polizei: 35-Jähriger in Mississippi erschießt acht Menschen
Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand
Sie wollten nur helfen und zahlten am Ende mit ihrem Leben. Zwei Männer wurden bei dem Versuch, zwei muslimische Frauen zu schützen, in einem Zug in Portland erstochen. …
Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand

Kommentare