+
In Queensland stehen die Straßen unter Wasser.

Tausende Australier flüchten vor Flut

Sydney - Angesichts steigenden Hochwassers im australischen Bundesstaat Queensland hat die dortige Regierung Tausende Menschen zur Flucht in höher gelegene Gebiete aufgefordert.

Alle Bewohner der australischen Kleinstadt St. George sollten ihre Häuser verlassen. In dem Viehzüchter-Ort leben etwa 3800 Menschen. Starker Regen hat die Flüsse im Bundesstaat Queensland auf Rekordstände anschwellen lassen.

Sehenswürdigkeiten: Wie gut kennen Sie die Welt?

Sehenswürdigkeiten: Wie gut kennen Sie die Welt?

“Dies ist eine sehr ernste Lage und ich möchte alle Menschen dringend bitten zu kooperieren“, sagte die Ministerpräsidentin von Queensland, Anna Bligh. Sie besichtigte am Sonntag die Dämme in der Stadt, die an einigen Stellen schon Lecks aufwiesen. Nur eine einzige Straße verband die Bewohner von St. George am Sonntag noch mit höher gelegenen Gebieten. “Wenn sie ihre Häuser freiwillig räumen können, dann ist jetzt die Zeit dazu, solange der Moonie Highway offen ist und es ihnen in geordneter Weise erlaubt“, sagte Bligh.

Die provisorischen Absperrungen hielten Fluten zurück, die nach Medienangaben auf fünf Kilometer Breite und sieben Meter Höhe angeschwollen waren. Es sei zu spät, um die Dämme noch weiter zu erhöhen, sagte die Ministerpräsidentin. Im Jahr 2010 hatte bereits ein Hochwasser den Viehzüchter-Ort verwüstet, als der Balonne-Fluss in der Stadt auf einen Stand von 13,5 Meter stieg. Für diesen Dienstag wird ein Pegel von 14 Metern erwartet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrer bewusstlos - Tourist verhindert Absturz von Reisebus
Mit seiner gegenwärtigen Reaktion hat ein französischer Tourist ein Katastrophe verhindert. Ein Reisebus mit 21 Passagieren wäre fast auf der Zillertaler Höhenstraße in …
Fahrer bewusstlos - Tourist verhindert Absturz von Reisebus
Geisterfahrer auf der Autobahn - drei Tote
Bei einem schweren Unfall mit einem Falschfahrer am Autobahndreieck Rüsselsheim haben am Samstagabend drei Menschen ihr Leben verloren.
Geisterfahrer auf der Autobahn - drei Tote
Almabtrieb: Kuh geht durch - elf Verletzte
Bei einem Fest anlässlich des Almabtriebs im Glottertal ist am Sonntag eine Kuh durchgegangen und hat elf Menschen verletzt - darunter drei Kinder.
Almabtrieb: Kuh geht durch - elf Verletzte
Sorge um gefährdeten Staudamm in Puerto Rico
Hurrikan "Maria" hat Puerto Rico heftig getroffen. Die Opferzahl steigt, der Strom ist ausgefallen, tausende Menschen sind obdachlos. Und weiteres Ungemach droht: Ein …
Sorge um gefährdeten Staudamm in Puerto Rico

Kommentare