+
In Queensland stehen die Straßen unter Wasser.

Tausende Australier flüchten vor Flut

Sydney - Angesichts steigenden Hochwassers im australischen Bundesstaat Queensland hat die dortige Regierung Tausende Menschen zur Flucht in höher gelegene Gebiete aufgefordert.

Alle Bewohner der australischen Kleinstadt St. George sollten ihre Häuser verlassen. In dem Viehzüchter-Ort leben etwa 3800 Menschen. Starker Regen hat die Flüsse im Bundesstaat Queensland auf Rekordstände anschwellen lassen.

Sehenswürdigkeiten: Wie gut kennen Sie die Welt?

Sehenswürdigkeiten: Wie gut kennen Sie die Welt?

“Dies ist eine sehr ernste Lage und ich möchte alle Menschen dringend bitten zu kooperieren“, sagte die Ministerpräsidentin von Queensland, Anna Bligh. Sie besichtigte am Sonntag die Dämme in der Stadt, die an einigen Stellen schon Lecks aufwiesen. Nur eine einzige Straße verband die Bewohner von St. George am Sonntag noch mit höher gelegenen Gebieten. “Wenn sie ihre Häuser freiwillig räumen können, dann ist jetzt die Zeit dazu, solange der Moonie Highway offen ist und es ihnen in geordneter Weise erlaubt“, sagte Bligh.

Die provisorischen Absperrungen hielten Fluten zurück, die nach Medienangaben auf fünf Kilometer Breite und sieben Meter Höhe angeschwollen waren. Es sei zu spät, um die Dämme noch weiter zu erhöhen, sagte die Ministerpräsidentin. Im Jahr 2010 hatte bereits ein Hochwasser den Viehzüchter-Ort verwüstet, als der Balonne-Fluss in der Stadt auf einen Stand von 13,5 Meter stieg. Für diesen Dienstag wird ein Pegel von 14 Metern erwartet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Chemnitz - Keine Milde wegen des Alters: Ein 89-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Chemnitz verurteilt den Rentner wegen Mordes an seiner ehemaligen …
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung

Kommentare