+
In Asien regnet es tagelang heftig. Zehntausende Menschen müssen vor den Überschwemmungen fliehen.

Nach Dauerregen

Tausende flüchten in Malaysia und Sri Lanka vor Flut

Kuala Lumpur/Colombo - In Asien regnet es tagelang heftig. Zehntausende Menschen müssen vor den Überschwemmungen fliehen.

Nach heftigen Regenfällen in Malaysia und Sri Lanka sind Zehntausende Menschen auf der Flucht vor Überschwemmungen. Im Nordosten Malaysias verschlimmerte sich nach neuem Starkregen am Sonntag die Lage. Im Bundesstaat Kelantan gut 300 Kilometer nördlich der Hauptstadt Kuala Lumpur wurden nach Behördenangaben rund 22.000 Menschen in Sicherheit gebracht. Mindestens vier Menschen ertranken, unter ihnen auch ein 20 Monate altes Baby, das seiner Mutter vom Arm in die Fluten gefallen war.

Im Bundesstaat Terengganu ließ der Regen hingegen nach. Einige Straßen waren wieder passierbar und ersten Bewohner konnten zurück in ihre Häuser. Auch in den Staaten Pahang und Johor gingen die Überschwemmungen zurück. Die Meteorologiebehörde in dem südostasiatischen Land erwartete für die gesamte Region eine Besserung des Wetters.

In Sri Lanka waren rund 40.000 Einwohner auf der Flucht vor den Wassermassen. Zwei Tage andauernde heftige Regenfälle in drei Provinzen im Norden und Osten des Inselstaates südlich von Indien hatten die Fluten ausgelöst, wie die Katastrophenschutzbehörde am Sonntag mitteilte. Tausende Menschen suchten Schutz in Schulen, Tempeln und Gemeindehäusern. Am schlimmsten betroffen waren die Distrikte Batticaloa, rund 300 Kilometer östlich der Hauptstadt Colombo, sowie Anuradhapura.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Absturz in Schneesturm vermutet: Suche nach iranischem Flugzeug geht weiter
Im Iran ist die Suche nach der vermissten Passagiermaschine am Montag wieder aufgenommen worden.
Absturz in Schneesturm vermutet: Suche nach iranischem Flugzeug geht weiter
Er verletzte einen Mopedfahrer lebensgefährlich: Betrunkener Unfallverursacher flüchtet
Ein betrunkener Autofahrer hat in Dresden einen Mopedfahrer angefahren, lebensgefährlich verletzt und ist dann vom Unfallort geflüchtet.
Er verletzte einen Mopedfahrer lebensgefährlich: Betrunkener Unfallverursacher flüchtet
Gehirnerschütterungen bei US-Diplomaten weiter rätselhaft
James Bond lässt grüßen: Plötzlich litten US-Diplomaten auf Kuba unter Schwindel, Kopfschmerzen und anderen Beschwerden, nachdem sie ein merkwürdiges Geräusch gehört …
Gehirnerschütterungen bei US-Diplomaten weiter rätselhaft
Im Wald: Mann sprengt sich versehentlich selbst in die Luft
Er hat mehrere Sprengfallen in einem Waldstück versteckt - und eine davon erwischte ihn selbst: Ein Bombenbastler (48) hat sich im Saarland versehentlich in die Luft …
Im Wald: Mann sprengt sich versehentlich selbst in die Luft

Kommentare