+
In Asien regnet es tagelang heftig. Zehntausende Menschen müssen vor den Überschwemmungen fliehen.

Nach Dauerregen

Tausende flüchten in Malaysia und Sri Lanka vor Flut

Kuala Lumpur/Colombo - In Asien regnet es tagelang heftig. Zehntausende Menschen müssen vor den Überschwemmungen fliehen.

Nach heftigen Regenfällen in Malaysia und Sri Lanka sind Zehntausende Menschen auf der Flucht vor Überschwemmungen. Im Nordosten Malaysias verschlimmerte sich nach neuem Starkregen am Sonntag die Lage. Im Bundesstaat Kelantan gut 300 Kilometer nördlich der Hauptstadt Kuala Lumpur wurden nach Behördenangaben rund 22.000 Menschen in Sicherheit gebracht. Mindestens vier Menschen ertranken, unter ihnen auch ein 20 Monate altes Baby, das seiner Mutter vom Arm in die Fluten gefallen war.

Im Bundesstaat Terengganu ließ der Regen hingegen nach. Einige Straßen waren wieder passierbar und ersten Bewohner konnten zurück in ihre Häuser. Auch in den Staaten Pahang und Johor gingen die Überschwemmungen zurück. Die Meteorologiebehörde in dem südostasiatischen Land erwartete für die gesamte Region eine Besserung des Wetters.

In Sri Lanka waren rund 40.000 Einwohner auf der Flucht vor den Wassermassen. Zwei Tage andauernde heftige Regenfälle in drei Provinzen im Norden und Osten des Inselstaates südlich von Indien hatten die Fluten ausgelöst, wie die Katastrophenschutzbehörde am Sonntag mitteilte. Tausende Menschen suchten Schutz in Schulen, Tempeln und Gemeindehäusern. Am schlimmsten betroffen waren die Distrikte Batticaloa, rund 300 Kilometer östlich der Hauptstadt Colombo, sowie Anuradhapura.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

London: 20-jähriger Bombenbastler zu 15 Jahren Haft verurteilt
London - Ein 20-Jähriger Brite, der eine selbst gebastelte Bombe in eine volle U-Bahn geschmuggelt hatte, ist von einem Gericht in London zu 15 Haft verurteilt worden.
London: 20-jähriger Bombenbastler zu 15 Jahren Haft verurteilt
Versuchte Kindesentführung - Verdächtiger nach fünf Jahren geschnappt
Marburg - Fast fünf Jahre nach der versuchten Entführung eines Kindes in Hessen hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen.
Versuchte Kindesentführung - Verdächtiger nach fünf Jahren geschnappt
Kitas müssen Impfmuffel künftig melden
Wer sein Kind in einer Kita unterbringen möchte, muss den Nachweis einer Impfberatung vorlegen. Wer diesen Nachweis nicht hat, dem droht künftig die Meldung beim Amt.
Kitas müssen Impfmuffel künftig melden
Ausbruch aus Psychiatrie: Polizei warnt vor geflüchtetem Straftäter
Kleve - In Kleve ist ein 35-Jähriger aus der psychiatrischen LVR-Klinik ausgebrochen. Möglicherweise ist er bewaffnet. Die Polizei NRW fahndet und bittet um HInweise aus …
Ausbruch aus Psychiatrie: Polizei warnt vor geflüchtetem Straftäter

Kommentare