+
Die Versorgung war zwischen 23.30 und 3.30 Uhr unterbrochen. Foto: Michael Kappeler

Rohrbruch unter Acker

Tausende Haushalte in Berlin ohne Wasser

Berlin (dpa) - Mehrere Tausend Haushalte sind nach einem Rohrbruch im Nordosten Berlins die Nacht über ohne Wasser gewesen. Unter einem Acker zwischen den Stadtteilen Malchow und Karow sowie Ahrensfelde in Brandenburg war eine Leitung mit einem Innendurchmesser von einem Meter geborsten.

Die Versorgung in Pankow, Prenzlauer Berg, Friedrichshain, Lichtenberg, Marzahn und Hellersdorf war zwischen 23.30 und 3.30 Uhr in Teilen unterbrochen. Die Wasserbetriebe drehten die Leitung vor Ort zu und stellten die Versorgung wieder her. Die Ursache für den Rohrbruch war zunächst unklar.

Das ausgeflossene Wasser konnte über ein Grabensystem in Blankenburg in die Panke abfließen, wie Stephan Natz, Sprecher der Berliner Wasserbetriebe, am Morgen sagte. Wie viel Wasser ausgetreten ist, konnte der Sprecher nicht sagen: "Das dürften viele, viele Tausend Kubikmeter sein." Zuerst hatte die "B.Z." über den Vorfall berichtet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gouverneurskandidat verrät pikantes Geheimnis über sein Liebesleben in aller Öffentlichkeit
Als Reaktion auf den Skandal um Missbrauch und Belästigung durch Prominente hat ein US-Richter und Gouverneurskandidat sein Liebesleben demonstrativ öffentlich gemacht.
Gouverneurskandidat verrät pikantes Geheimnis über sein Liebesleben in aller Öffentlichkeit
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu "digitaler Diät" auf
Weder ein Like noch ein Dislike, sondern ein Boykott der sozialen Medien. Das fordert der Hamburger Zukunftsforscher Horst W. Opaschowski und appelliert an die Jugend: …
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu "digitaler Diät" auf
Erdbeben der Stärke 6,9 erschüttert Tibet
Nach starken Erdstößen in Tibet gibt es in der abgelegenen Bergregion bisher keine Berichte über Tote oder Verletzte. Mehrere Häuser wurden aber beschädigt.
Erdbeben der Stärke 6,9 erschüttert Tibet
Er, sie, sir? Die Debatte um das dritte Geschlecht
Mann und Frau - und sonst nichts? Diese Annahme hat spätestens nach einem Beschluss des Bundesverfassungsgerichts zum dritten Geschlecht ausgedient.
Er, sie, sir? Die Debatte um das dritte Geschlecht

Kommentare