+
Ein Vulkanausbruch auf der indonesischen Insel Sumatra hat in der Nacht zum Sonntag tausende Menschen in die Flucht getrieben. Seit Samstagabend spuckte der Sinabung acht Mal rot glühende Asche und Gesteinsbrocken bis zu acht Kilometer hoch in die Luft.

Indonesien

Tausende flüchten vor Vulkanausbruch

Jakarta - Ein Vulkanausbruch auf der indonesischen Insel Sumatra hat in der Nacht zum Sonntag tausende Menschen in die Flucht getrieben. Seit Samstagabend spuckte der Sinabung acht Mal rot glühende Asche und Gesteinsbrocken bis zu acht Kilometer hoch in die Luft.

Nach Angaben des Katastrophenschutzes verließen mehrere tausend Menschen fluchtartig ihre Häuser am Fuß des Bergs. Insgesamt flohen damit den Angaben zufolge schon 12.300 Menschen vor dem Vulkan.

Die Regierung rief die höchste Warnstufe aus und forderte die Anwohner in einer Zone von fünf Kilometern um den Berg auf, ihre Häuser zu verlassen. Die Menschen seien jedoch in Panik geraten, weil der Ausbruch von lautem Grollen und Erschütterungen begleitet worden sei, sagte der Behördenvertreter Robert Peranginangin. "Sie rannten Hals über Kopf aus ihren Häusern und schrien um Hilfe." Es sei jedoch niemand getötet oder verletzt worden.

Der Sinabung war im September zum ersten Mal seit drei Jahren ausgebrochen, damals wurden 15.000 Menschen vom Fuß des Bergs in Sicherheit gebracht. In Indonesien gibt es dutzende aktive Vulkane. Bei einer Serie von Ausbrüchen des Merapi auf der Hauptinsel Java waren vor drei Jahren mehr als 350 Menschen ums Leben gekommen.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

15.000-Volt-Leitung stürzt auf ICE
Hamburg - Schreck im Hamburger Hauptbahnhof: Eine Oberleitung reißt und stürzt auf einen einfahrenden Zug. Hunderte Fahrgäste sitzen stundenlang fest.
15.000-Volt-Leitung stürzt auf ICE
Kim Dotcom darf an die USA ausgeliefert werden
Auckland - Der deutsche Internetunternehmer Kim Dotcom darf in die USA ausgeliefert werden. Das entschied ein Gericht in Neuseeland am Montag.
Kim Dotcom darf an die USA ausgeliefert werden
Polizist erschießt mutmaßlichen Einbrecher
Herten - In einer Wohnung in Herten (Nordrhein-Westfalen) schießt ein Polizist auf einen mutmaßlichen Einbrecher. Der Mann soll Beamte angegriffen haben.
Polizist erschießt mutmaßlichen Einbrecher
Hitlers rotes Telefon versteigert
Washington - Ein rotes Telefon aus dem Besitz von Adolf Hitler ist in den USA versteigert worden. Über den Apparat hatte Hitler seine letzten Befehle erteilt.
Hitlers rotes Telefon versteigert

Kommentare