+
Tausende Menschen beteiligten sich am Protest.

Umstrittenes Projekt

Proteste gegen Ölsuche vor Mallorca und Ibiza

Madrid - Tausende Menschen haben in Spanien gegen Projekte zur Erdölsuche vor den spanischen Ferien-Inseln im Mittelmeer protestiert.

Kundgebungen fanden am Samstag auf den Balearen-Inseln Ibiza, Mallorca, Menorca und Formentera sowie auf dem Festland auch in Castellón in der Region Valencia statt. Nach Polizeiangaben gab es insgesamt 21 000 Teilnehmer. Die Organisatoren versicherten jedoch, allein auf Ibiza seien rund 20 000 Menschen auf die Straßen gegangen.

Die Menschen trugen Plakate mit Aufschriften wie „Schwarzes Gold bedeutet Tod“ und sprachen sich für erneuerbare Energien aus. Umwelt-Experten meinen, dass schon der Schall der bei der ersten Etappe der Suche eingesetzten Druckluftkanonen - mit 250 Dezibeln fast doppelt so laut wie ein Düsenflugzeug - die Meeresfauna, darunter auch Wale, Pottwale und seltene Streifen-Delphine, in große Gefahr bringt.

Regierung hat Projekte bereits abgesegnet

Zum Protest hatten die Bürgerinitiativen „Aliança Mar Blava“ (Allianz Blaues Meer) und „Eivissa Diu No“ (Ibiza sagt Nein) aufgerufen, die zusammen mehr als 75 000 Unterschriften sammelten. „Es war ein totaler Erfolg“, bilanzierte „Eivissa Diu No“ am Abend auf Facebook. Gegen die von der konservativen Regierung in Madrid bereits abgesegneten Pläne schlossen sich unter anderem Umweltschützer, Unternehmer, Sportler, Fischer, Hoteliers und Politiker der Regionalregierung und der Opposition zusammen.

Auch Balearen-Premier José Ramón Bauzá, der der konservativen Volkspartei (PP) von Ministerpräsident Mariano Rajoy angehört, unterzeichnete die Petition zur Annullierung der Projekte. Er nahm auch am Protest auf Ibiza teil.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Drei polnische Erntehelfer sterben bei Badeunfall
Taucher ziehen die drei Männer noch lebend aus dem Wasser, doch die Ärzte können ihr Leben nicht mehr retten. Die Staatsanwaltschaft geht von einem Unfall aus.
Drei polnische Erntehelfer sterben bei Badeunfall
Angler finden Tigerpython an der Weser
Emmerthal (dpa) – Angler haben am Weserufer eine riesige Würgeschlange entdeckt. Der dreieinhalb Meter lange Tigerpython könne Menschen durchaus gefährlich werden, …
Angler finden Tigerpython an der Weser
Online-Spielsucht jetzt offiziell Krankheit
Es ist umstritten, aber die Weltgesundheitsorganisation erkennt Online-Spielsucht nun als Krankheit an. Sie will keinen Freizeitspaß verteufeln, sondern definiert klare …
Online-Spielsucht jetzt offiziell Krankheit
Schwan sucht nach totem Partner und gerät unter Zug 
Schwanenpaare bleiben sich ein Leben lang treu. Als sein Partner stirbt, macht sich ein Schwan auf eine lebensgefährlich Suche. 
Schwan sucht nach totem Partner und gerät unter Zug 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.