+
Pulverdampf und Kriegsgeschrei aus 6000 Kehlen bei der nachgestellten Schlacht von Waterloo.

Riesenspektakel in Belgien

Tausende stellen Schlacht von Waterloo nach

Waterloo - Kanonendonner, Fanfaren und Schlachtrufe: 200 Jahre nach der Niederlage des französischen Kaisers Napoleon I. in Waterloo haben 6000 Laiendarsteller aus 52 Ländern die historische Schlacht nachgestellt.

60.000 Zuschauer waren teils von weit her nach Belgien gereist, um sich am Freitag und Samstag von dem gewaltigen Spektakel in die Entscheidungsschlacht von 1815 zurückversetzen zu lassen.

Unterlegt wurde die zehn Millionen Euro teure Schau auf den Wiesen vor Waterloo mit klassischer Musik und den atemlosen Erzählungen eines Kommentators auf Französisch, Flämisch und Englisch. Dieser erinnerte auch an die Brutalität der historischen Schlacht und berichtete, dass sogar noch die Leichen der Soldaten geköpft und verstümmelt wurden.

Als sich Napoleon - gespielt von dem Pariser Anwalt Frank Samson - auf dem Schlachtfeld zeigte, rief ein Zuschauer unter dem Gelächter der Umstehenden voller Eifer: "Vive l'Empereur" (Es lebe der Kaiser) - offenbar hat er trotz seiner blutigen Kriege und Niederlagen bis heute seine Anhänger. "Wir lesen viel über die Vereinigung Europas", sagte William Weston, der mit Sohn und Frau extra aus Cleveland in den USA nach Belgien angereist war. "Schon Napoleon wollte die Europäer einen - allerdings unter französischer Herrschaft."

Einige Zuschauer beschwerten sich, das Schauspiel sei zu laut. Allem Gefechtslärm und Schlachtengetümmel in den alten Uniformen zum Trotz konnte die Neuauflage der Kämpfe den Horror der Schlacht vor 200 Jahren aber nur unzureichend einfangen, die Napoleons Ende einläutete und Europas Zukunft veränderte.

Die Schlacht von Waterloo - 200 Jahre später: Bilder

Die Schlacht von Waterloo - 200 Jahre später: Bilder

Napoleons Grande Armée war bereits im Oktober 1813 in der Völkerschlacht von Leipzig den Truppen der verbündeten Monarchien Russland, Preußen, Österreich und Schweden unterlegen. Von den Alliierten auf die Mittelmeerinsel Elba verbannt, kehrte der korsische Feldherr im März 1815 noch einmal zurück auf die europäische Bühne.

Bei dem kleinen Ort Waterloo südwestlich vor Brüssel griffen am 18. Juni desselben Jahres etwa 93.000 französische Soldaten das aus 125.000 Mann bestehende Heer aus Preußen, Engländern und Niederländern an, das unter dem Oberbefehl des britischen Duke of Wellington und des preußischen Feldmarschalls Gebhard Leberecht von Blücher stand.

Napoleons Heer wurde schließlich geschlagen. Auf dem Schlachtfeld blieben 47.000 tote oder verletzte Soldaten zurück. Der Kaiser dankte ab, und Ludwig XVIII. kehrte auf den französischen Thron zurück. Napoleon wurde auf die Insel St. Helena im Südatlantik verbannt, wo er 1821 in britischer Gefangenschaft starb.

Während der britische Prinz Charles am Mittwoch nach Waterloo gereist war, um dort eine Gedenktafel einzuweihen, ist in Frankreich die Begeisterung geringer, sich an die Niederlage erinnern zu lassen. Paris schickte nur seinen Botschafter. Auch der Wunsch Belgiens, eine Euro-Gedenkmünze an die Schlacht aufzulegen, war bei den Franzosen auf Ablehnung gestoßen.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fliegerbombe führt zu Gefängnisräumung
Regensburg (dpa) - Das Regensburger Gefängnis muss wegen einer Fliegerbombe evakuiert werden. Nach Informationen der "Mittelbayerischen Zeitung" sitzen in der JVA …
Fliegerbombe führt zu Gefängnisräumung
Spanische Region legalisiert Kiffer-Clubs
In der spanischen Region Katalonien sind Kiffer-Clubs künftig legal. Das Regionalparlament stimmte am Mittwoch mit überwältigender Mehrheit für die Legalisierung solcher …
Spanische Region legalisiert Kiffer-Clubs
Unfassbar: Polizeiauto transportiert 900-Kilo-Bullen auf Beifahrersitz
Wer den Tiertransport auf die nächste Ebene heben möchte, der sollte nach Nebraska. Dort filmten Leute per Zufall einen Mann, der sein Auto so umgebaut hatte, dass er …
Unfassbar: Polizeiauto transportiert 900-Kilo-Bullen auf Beifahrersitz
„Star Wars“-Droide R2D2 für 2,76 Millionen Dollar versteigert
Großes Geschäft mit legendärem „Star Wars“-Andenken: Eine R2D2-Einheit ist am Mittwoch in Los Angeles für 2,76 Millionen Dollar (2,42 Millionen Euro) versteigert worden
„Star Wars“-Droide R2D2 für 2,76 Millionen Dollar versteigert

Kommentare